Freiheit statt Grafik: Fallout 4 will bestmögliche Interaktivität und akzeptables Aussehen

Was hat High-End-Grafik eigentlich mit Spielspaß zu tun?

Freiheit statt Grafik: Fallout 4 will bestmögliche Interaktivität und akzeptables Aussehen

Die Grafik von Bethesda’s Fallout 4 ist seit der Veröffentlichung des ersten Gameplay-Trailers heiß diskutiert. Nun reden Marketing-Chef Pete Hines und Game Director Todd Howard auf der E3 Klartext:

In Fallout 4 ist eine offene, interaktive Welt wichtiger als jeder grafische Anspruch. Die Grafik habe lediglich eine Aufgabe: Den Spieler in die Welt seines Spieles zu versetzen. Spielerische Freiheiten müssen eine höhere Priorität besitzen. Fallout 4 soll so gespielt werden können, wie man es selbst möchte. Die beispielslose Interaktivität von Fallout war schon immer Alleinstellungsmerkmal der Serie. Unter anderem gibt es in Fallout 4 die Möglichkeit, Siedlungen zu bauen. – Hier muss ein guter Kompromiss geschaffen werden.

Die Grafik von Fallout 4 wird gut und auf dem Stand der Technik sein. Die Prioritäten des Entwicklerstudios sind anders verteilt, als es bei konkurrierenden Studios und Publishern der Fall ist. – Und das ist gar nicht so verkehrt.

Fallout 4 kommt am 10. November 2015 für PS4, Xbox One und PC.

Quelle: Gamespot