Twitch – Gaming Kultur heißt auch gutes Essen!

Twitch – Gaming Kultur heißt auch gutes Essen!

Social Eating nennt sich der neue Trend auf Twitch. Es ermöglicht, im Rahmen der Twitch Richtlinien, sich beim Essen mit den Zuschauern zu unterhalten. Ohne weitere große Ankündigung wurde das Essen als Kategorie hinzugefügt. Sinn macht dieses Update allemal – denn bereits jetzt wurde unter dem Tag „Creative“ schon sehr viel gekocht und anschließend in „Gaming Talk Shows“ gegessen und geredet. Zwar war das gegen die Regeln, aber gebannt wurden trotzdem relativ wenige. Creative wurde im Jahr 2015 mit einem Bob Ross – The Joy of Painting Marathon gestartet. Einen kleinen Gedankenstoß gab mit Sicherheit auch „muk-bang“, ein Online Streaming Service, welcher das Essen im Vordergrund hat. Eine Streamerin auf dieser Plattform hat nur durch Food-Streams mehr als 5000 € im Monat verdient.

Auch wenn Social Eating noch nicht explodiert ist, horchen bestimmt schon einige Food Fotografen aus Ihren Instagram-Bauten und schmieden Pläne. Wer was isst, seht Ihr auf Social Eating. Ob sich mal ein Redaktions-Frühstücksstream anbietet, wird sich noch zeigen.

Bildquelle: Title Picture Copyright by Daniel Benavides (Austin, TX). Taken on PAX South 2016. Posted on flickr with the title IMG_5533. Licensed under Creative Commons 2.0 https://www.flickr.com/photos/52309209@N02/24354667699

Christian Lange

Mit 28 Jahren schon so einige Male die Welt gerettet. Liebt Games aller Art. Steht auf gute Musik. Lebt in der ältesten Stadt Deutschlands. Katzenfanatiker ohne Katze. Sieht Essen als Hobby an. Seit 2015 begleitet er Gamers.de als Redakteur.

Letzte Artikel von Christian Lange (Alle anzeigen)

Mit 28 Jahren schon so einige Male die Welt gerettet. Liebt Games aller Art. Steht auf gute Musik. Lebt in der ältesten Stadt Deutschlands. Katzenfanatiker ohne Katze. Sieht Essen als Hobby an. Seit 2015 begleitet er Gamers.de als Redakteur.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*