Casinos und Vergnügungsparks – warum Videospiele gern als Vorlage genommen werden

Casinos und Vergnügungsparks – warum Videospiele gern als Vorlage genommen werden

Videospiel-Marken haben in den letzten Jahren enorm an Popularität gewonnen. Gab es noch in den 80er Jahren nur wenige Videospiele mit hohem Bekanntheitsgrad, so kennt heute fast jeder Marken wie Tomb Raider, Resident Evil oder Pokémon. Dementsprechend haben sich auch die Vorzeichen für das Verwenden der Marken geändert: Noch vor einigen Jahrzehnten gab es höchstens Videospiel-Adaptionen von Filmen, die sich die Bekanntheit der von Hollywood geschaffenen Welten zu Nutze machten. Heute ist es anders herum und andere Medien sind bemüht, Videospiel-Marken für sich zu vereinnahmen. Schon daher ist es interessant zu sehen, in welchen Zusammenhängen die großen Namen aus der Gaming-Branche abseits von Videospielen verwendet werden.

Vergnügungsparks, Filmreihen, Online Casinos

Wenn man sich überlegt, auf welche Weise Konsolen-Franchises für andere Medien angepasst werden, denkt man natürlich zuerst einmal an Filme. Aber auch Spiele-Reihen, die bisher keine eigenen Filme spendiert bekamen, werden in anderen Medien aufgrund ihrer Bekanntheit genutzt. Dabei reicht die Spanne von Attraktionen in Vergnügungsparks über Spielzeug-Beilagen bei Fast-Food Ketten bis hin zu Automaten: Die Hitman-Spiele zum Beispiel sind ausschließlich für Erwachsene gedacht und werden als Vorlage für Online-Casinospiele bei Guts.com verwendet. Genauso kann man dort auch Slots mit Tomb Raider Branding spielen. Gerade die Bekanntheit von Lara Croft wurde schon oft genutzt: Aktuell steht mal wieder ein neuer Tomb Raider-Film in den Startlöchern, in dem die Hauptrolle neu besetzt wurde. Von der Halo-Reihe gab es über die Jahre bis hin zu Softdrinks eigentlich alles. Und Sonic wurde als Maskottchen in den 90er Jahren sogar von der Formel 1 vereinnahmt!

Wenn Filme nicht ausreichen

Manche Unternehmen gehen sogar noch weiter. Nintendo hat einen ganzen Freizeitpark angekündigt, der die berühmten Marken des Unternehmens von Mario über Zelda bis hin zu Metroid noch prominenter präsentieren soll. Der Park soll in den nächsten Jahren eröffnet werden und es bleibt abzuwarten, ob andere Hersteller mit ähnlichen Aktionen nachziehen werden. Gleiches hat die japanische Firma bereits um die Jahrtausendwende mit Pokémon gemacht: Nach dem überraschenden Erfolg der Spiele in Japan folgten eine TV-Serie, ein Kartenspiel sowie zahlreiche Ableger der Hauptspiele. Und als Pokémon nach Europa kam, brach all das gleichzeitig über die jungen Gamer herein.

 

‚Rise of the Tomb Raider / Hands Up‘ – Stefans02 via Flickr (CC BY 2.0)

Wenn Fans nach ihren Helden greifen

Auch abseits von kommerziellen Interessen werden Konsolen-Franchises gerne vereinnahmt. So gibt es zahlreiche Fan-Projekte, die bekannte Videospiele neu umsetzen oder anders denken und sich dabei oft in einer Grauzone bewegen. Seitdem Technologien, wie die Unreal Engine, einer breiten Masse zugänglich geworden sind, lassen Fans ihre alten Lieblingsspiele gern in einem hübscheren Gewand neu aufleben. Von der oben erwähnten Tomb Raider-Reihe befindet sich zum Beispiel ein inoffizielles Remake des zweiten Teils in Entwicklung. Das erst kürzlich veröffentlichte Sonic Mania hat seinen Ursprung in Fan-Projekten. Sega hat kurzerhand den talentierten Fans angeboten, ein offizielles Spiel mit dem blauen Igel zu entwickeln. Und natürlich gibt es auf kommerzieller Seite die erwähnten Filme: Egal ob Tomb Raider, Resident Evil oder weniger bekannte japanische Titel, die Filmindustrie freut sich über die immer weiter steigende Bekanntheit der Konsolen-Spiele und nutzt diese, um Filmumsetzungen für Fans zu produzieren. Sogar riesige Unternehmen wie Apple zeigen regelmäßig neue Spiele auf ihren Pressekonferenzen. Für die Vorstellung von Super Mario Run machte Tim Cook sogar eigens einen eigenen Abschnitt bei einer seiner Präsentationen frei. 

Es gibt also viele Arten, wie Videospiele von anderen Medien und Firmen verwendet werden. Ein schlechtes Zeichen ist das keineswegs, denn erst wenn Spiele wachsen, erhalten sie das Budget, um qualitativ noch hochwertiger zu werden. Und dass sich Videospiele als Hobby von einer Nische zur allgemeinen Bekanntheit mausern konnten, liegt nicht zuletzt an den Filmen, Büchern und Casinos, welche sich unsere geliebten Marken zu Eigen machen.

Michael Hoen

Besteht aus 64x128 Pixel und 256 Farben. Läuft in der Version 2.7 nicht ganz bugfrei. Führt sein Grafikprogramm seit 2012 bei gamers.de aus und seit 2017 mit zusätzlichem Redakteur-AddOn. Upgradet seine Intermedia Design Features auf der Hochschule Trier und versucht mit seinen eigenen Games die Welt zu erobern. Mag Hunde.

Besteht aus 64×128 Pixel und 256 Farben. Läuft in der Version 2.7 nicht ganz bugfrei. Führt sein Grafikprogramm seit 2012 bei gamers.de aus und seit 2017 mit zusätzlichem Redakteur-AddOn. Upgradet seine Intermedia Design Features auf der Hochschule Trier und versucht mit seinen eigenen Games die Welt zu erobern. Mag Hunde.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*