John Bain aka „TotalBiscuit“ mit 33 Jahren gestorben

TotalBiscuit wurde 2014 mit Krebs diagnostiziert.

John Bain

Gaming-Persönlichkeit John Bain „TotalBiscuit“ ist verstorben.

Bains Frau Genna gab am 24. Mai seinen Tod auf Twitter bekannt. Er wurde nur 33 Jahre alt. Bain wurde im Jahr 2014 mit Krebs diagnostiziert und war seitdem in Behandlung. Er schrieb im April auf Reddit, dass er nicht mehr viel Zeit habe und dass sein Körper „resistent gegen alle Formen“ der traditionellen Chemotherapie geworden sei.

„Ruhe in Frieden, meine liebste Liebe“, schrieb Genna heute auf Twitter. „John ‚TotalBiscuit‘ Bain, 8. Juli 1984 bis 24. Mai 2018“

 

Bains Krebs trat im Jahr 2015 in eine Remission ein, nur um dann erneut zurückzukehren und auf seine Leber und später auf seine Wirbelsäule auszubreiten. Beide wurden von Ärzten als inoperabel betrachtet. Bain entwickelte weiterhin YouTube- und Twitch-Inhalte, nachdem er im April seine Kritiken an Videospielen beendet hatte.

„Ich akzeptiere die Tatsache, dass ich jetzt nicht mehr lange lebe und im Moment habe ich buchstäblich nichts weiter zu tun, außer zu versuchen den Schmerz so gut wie möglich zu bewältigen und viel zu trinken um den Druck auf die Leber zu verringern „, schrieb Bain im April. Weiter äußerte Bain Interesse daran, dass Genna seine YouTube- und Twitch-Kanäle übernimmt: „Wenn ich diese Welt verlasse, möchte ich etwas hinterlassen das meiner Familie hilft etwas damit zu verdienen“, sagte Bain. „Es wäre nicht nur ok für mich wenn Genna meine Kanäle und Vermögenswerte übernimmt wenn ich weg bin, ich würde mich freuen, wenn sie es tun würde.“

Durch ein Jahrzehnt der Spiele-Reviews, des Schreibens und Vloggens wurde John Bain bekannt für seine oft frustrierte Kritik an der Spieleindustrie und ihre Unterstützung für große Titel, die sich, wie er sagte, auf die Gewinnmaximierung über die Spielererfahrungen konzentrierte. Aufgrund dieser Videos hat er 2,2 Millionen Abonnenten auf YouTube gewonnen.

Sein Tod führte zu Reaktionen von Mitgliedern der Gaming-Community einschließlich des offiziellen Fortnite-Kanals. „Es tut mir so leid für deinen Verlust“, heißt es im offiziellen Twitter-Account des Spiels.

Brendan Greene, der das Spiel „Playerunknown’s Battlegrounds“ kreierte, schrieb: „Wirklich betrübt zu hören, dass wir @Totalbiscuit verloren haben“, schrieb er. „Er war ein Riese in unserer Branche und wird sehr vermisst werden.“

Auch Twitch – wo John Bain ein bekannter Unterstützer unabhängiger Spiele war – dankte ihm für seine Unterstützung: „John Bains eigensinnige Spielekritik und sein Sinn für Humor führten dazu, dass er zu einer der prominentesten Stimmen in der Gaming-Branche wurde. Das Emote mit seinem Gesicht repräsentiert das unauslöschliche Zeichen, das er Twitch hinterlassen hat“, schrieb er auf Twitter.

„Danke für alles, TotalBiscuit.“