Details zum PvP-System in World of Warcraft: Battle for Azeroth

Details zum PvP-System in World of Warcraft: Battle for Azeroth

Die nächste Erweiterung von World of Warcraft, Battle for Azeroth, startet am 14. August und wird, wie bei jeder neuen Erweiterung, neue Dungeons, Raids, Progressionssysteme und, was vielleicht am interessantesten ist, neue PvPvE-Island-Expeditionen mit sich bringen, die eine erfrischende Alternative zum Dungeongrinding bieten könnten. Es werden auch große Veränderungen im PvP vorgenommen, darunter eine Überarbeitung von Talenten, ein neuer Kriegsmodus und ein Kopfgeldjäger-System, von denen Blizzard diese Woche in einem Blog-Beitrag berichtete.

Das neue Talent-System wurde entwickelt, um mehr Anpassungsmöglichkeiten zu schaffen und um zu verhindern, dass sich PvP-Neulinge davon überwältigt fühlen. In Legion, der aktuellen Erweiterung, erhält man Talente wenn man durch PvP Ehrenstufen aufsteigt. In Kampf um Azeroth werden PvP-Talente einfach beim Leveln verfügbar. Auf Stufe 20 erhält man beispielsweise ein „besonderes Talent gegen Crowd-Kontrolle“ und mit Stufe 110 wird man alle Talente freigeschaltet haben. Das System ist auch flexibler: In Legion sind PvP-Talente in Dreierreihen angeordnet, sodass man nur eine auf jeder Ebene auswählen kann. In Battle For Azeroth kannst man seine Talente dann aus einem großen Pool auswählen. „Dieses System bietet mehr Optionen für die Anpassung Ihres Charakters an Ihren Spielstil oder Ihre Umgebung“, sagte Blizzard.

War Mode ist Blizzards Versuch, Open World PvP wiederzubeleben. Spieler können es ab Stufe 20 aktivieren und werden dann nur mit anderen Spielern, die es auch aktiviert haben, in einen Serverpool gesteckt. Die Idee dahinter ist, daß Spieler sich nicht auf einem Servertyp (PvE/PvP) eingesperrt fühlen – jeder Bereich kann nun PvP oder PvE sein, je nachdem, was man gerade will.Um zu verhindern daß PvP-Spieler Nachteile durch die ständige Bedrohung durch andere Spieler haben werden diese weitere Vorteile erhalten.

Einige Kriegsmodus-Funktionen sind spezifisch für die neuen Zonen, die in Kampf um Azeroth hinzugefügt werden. Das spannendste ist ein Kopfgeldjäger-System. Wer eine bestimmte Anzahl an Spielern der gegnerischen Fraktion – Horde oder der Allianz – tötet, erhält den Assassin-Status, der 15% zusätzlichen Schaden und Heilung gewährt. Aber je mehr Spieler man tötet, desto wahrscheinlicher wird man auf der Zonenkarte für andere Spieler erscheinen. Wenn man dann getötet wird erhalten die anderen Eroberungspunkte und andere Belohnungen. Man wird quasi selbst zu einem PvP-Miniboss.

Die neuen Zonen werden auch Luftabwürfe haben, um die die Fraktionen kämpfen werden. Sobald eine Fraktion die Kontrolle über eine Kiste erlangt hat, kann jeder Spieler in der Gegend sie öffnen, um persönliche Beute zu sammeln.

Die Erweiterung wird am 14. August veröffentlicht, aber ein Pre-Patch wird die neuen Änderungen schon vorher implementieren.

Weitere News findet ihr hier.