Gibt es überhaupt noch Platz für ein neues MOBA?

Dark Star Cho'Gath, verfügbar bis zum 10. August 2018.

Gibt es überhaupt noch Platz für ein neues MOBA?

LoL, Dota 2 und HotS haben sich fest im MOBA-Genre als “die großen Drei” etabliert. Gibt es noch Platz für ein neues MOBA? Oder werden die Drei dominant bleiben?

Neues Riot-Games-Spiel?

Im Herbst 2017 wurde bekannt, dass Riot Games sich darauf vorbereitet, ein neues Spiel zu entwickeln. Welches, war noch nicht bekannt, aber die Vorfreude vieler Fans war nach der Bekanntgabe groß. Es sollte also nach dem umwerfenden Erfolg von League of Legends ein neues Spiel entwickelt werden. Das gaben die beiden Gründer von Riot Gamens, Brandon „Ryze“ Beck und Marc „Tryndamere“ Merrill, am 11. Oktober auf der Website bekannt. League of Legends ist eines der größten Spiele überhaupt mit etwa 100 Millionen Spielern monatlich im Jahr 2016.

Im Jahr 2018 veröffentlichten einige Games-Websites wie PC Gamer einen Tweet von Daniel Ahmad @ZhugeEX, der über ein mögliches neues Spiel schrieb, dass Riot Games in China veröffentlichen könnte. Das Game sollte Teemo’s Adventure heißen (Teemos Abenteuer) und tauchte in einer Liste von Spielen auf, die anscheinend für den Verkauf in China freigegeben worden waren. Teemo, der auch „The Swift Scout” heißt, ist ein Champion bei League of Legends. Ob tatsächlich ein solches Spiel erscheinen wird, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar. Die Frage ist aber vielmehr, kann sich ein neues MOBA überhaupt bei einer breiten Masse von Spielern durchsetzen? Hätte ein neues MOBA überhaupt die Chance auf Erfolg?

Hades aus Smite

Smite und Battlerite – wie schnell müsste ein neues MOBA an Popularität gewinnen?

Einige andere Spiele wie Smite oder Battlerite sind zwar auch beliebt geworden, bleiben aber im Schatten von LoL, Dota 2 und HotS, während andere wie Marvel- und DC-Spiele fast gar keine Aufmerksamkeit von der Gamer-Community erhielten.

Smite von Hi-Rez Studios erhielt auf Metacritic, GameRankings und IGN gute Wertungen: 83, 87,62 und 8,5 für Windows. Der offizielle Smite-YouTube-Kanal hat etwa 1 Millionen Abonnenten. Der E-Sportszene von Smite geht es gut. Es gibt sogar eine eigene Smite World Championship, in deren Preistopf sich etwa eine Millionen Dollar befinden. Smite erschien für Windows erstmals am 25. März 2014. Der Erfolg wuchs also über vier Jahre an, obwohl High-Rez auf Reddit versicherte, dass der Erfolg des Spiels schon im Jahr 2015 sehr schnell anstieg.

Battlerite war schon früh ein Erfolg. Es gab ein Early Access im September 2016, das innerhalb von 3 Monaten 440.000 Mal verkauft wurde. Im November 2017 erschien es dann endgültig für Windows. In einem Artikel freute sich die Website Kotaku darüber, dass es sich bei Battlerite endlich um ein richtiges MOBA handele, das nicht wie LoL und Dota einfach nur so grob ein MOBA genannt wurde. Battlerite hingegen erfülle die technischen Voraussetzungen für ein MOBA viel besser und das mache es so spannend. Die Website Polygon schrieb im September 2016: “Ist Battlerite das nächste große MOBA?” Auf der Steam-Liste der sich am besten verkaufenden Spiele mache sich das Spiel gut. Polygon hoffte daher auf einen weiteren LoL-ähnlichen Erfolg. Doch, trotz Erfolg, scheint das bisher nicht einzutreten. Dennoch wird Battlerite manchmal als LoL-Alternative bezeichnet.

This summer, go beyond the Arena. Announcing Battlerite Royale #battlerite

A post shared by Battlerite (@battlerite) on

Battlerite war schon sehr schnell erfolgreich.

Ein “neues” LoL müsste wohl sehr schnell anwachsen, um mit dem Erfolg der Top 3 mithalten zu können. LoL selber, das im Oktober 2009 erstmals erschien, hatte dafür viel mehr Zeit. Auch Dota 2 erschien schon im Juli 2013 und Heroes of the Storm im Juni 2015.

Heute ist Battlerite das zweite von nur zwei MOBAs auf derselben Liste. Warhammer 40.000: Dawn of War III ist mit etwa 7000 gemischten Bewertungen im Vergleich zu 212 sehr guten Bewertungen noch höher aufgeführt.

Was macht an LoL so süchtig?

Wilson Wang versuchte auf Medium im Dezember 2017 in einem Artikel den Grund zu finden, weshalb LoL so süchtig macht. Dabei nannte er vor allem zwei Aspekte: Der hohe Wettbewerb, der beim Spiel herrscht und mitreißend ist und die “vielen kleinen Erfolge”, die immer wieder in kurzen Abständen auftreten und “einen glücklich machen”, selbst wenn eigentlich alles schief geht. “Im Grunde sind die langweiligen Aspekte von League of Legends eigentlich die Teile, die am meisten Zufriedenheit bringen”, schreibt er abschließend. Andere Artikel, die die gleiche Frage stellen, nennen die Vielfalt, wobei LoL nicht wie andere Spiele “die Karte, sondern die spielbaren Champions” verändert”, schreibt die Website Summoner’s Inn in einem Artikel.

LoL-Turniere ziehen immer eine Menge Aufmerksamkeit auf sich. Zusammen mit CS:GO, Dota 2 und Overwatch tauchen sie üblicherweise auch bei Sportwettenanbietern auf. Einige wenige bieten Spiele darüber hinaus an. Bei Betway gibt es Starcraft BroodWar und Rainbow Six, aber die wichtigsten Spiele sind auf jeden Fall die genannten.

Es scheint so als würden alle Anstrengungen gemacht, ein neues MOBA zu entwickeln, dass mit LoL und Co. mithalten kann. Die beiden Gründer von Riot Games gaben sogar bekannt, dass sie ihren Posten verlassen würden, um ihre ganze Energie in die Entwicklung eines neuen Spiels zu stecken. Ob es aber möglich ist, dem Erfolg eines Spiels, das Gamer auf der ganzen Welt in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen hat, das sogar Gelegenheits-Gamer, die keine Hardcore-Konsolen-Fans sind, mitgezogen hat und zu Fans gemacht hat, dass es Anfängern erlaubt, schon am Spiel gefallen zu haben und noch eine lange Liste anderer Vorzüge hat, ebenbürtig zu sein ist fragwürdig. Dennoch ist eines sicher: Jeder Spieleentwickler hofft darauf, ein Spiel herauszubringen, dass so erfolgreich ist wie diese drei Top-MOBAs. Die Motivation ist also da. Bleibt nur abzuwarten, ob der Erfolg auch eintritt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*