Zelda und Super Mario als VR

Zelda und Super Mario als VR

Quelle: Flickr

Die zwei größten und besten Spiele der Nintendo Switch werden Virtual-Reality-Modi erhalten.

Das legendäre Fantasy-Abenteuer Legend of Zelda: Breath of the Wild und Super Mario Galaxy werden am 26. April gepatcht, um das kommende Nintendo Labo VR-Kit zu unterstützen, welches am 12. April in den Handel kommen soll.

Quelle: Youtube

Das Labo VR-Kit ist ein Bausatz, bestehend aus einer zusammenbaubaren VR Brille aus Pappe, in welche die Nintendo Switch-Konsole eingesteckt werden kann. Breath of the Wild ist in der virtuellen Realität voll spielbar, der Spieler kann einfach vom Ingame-Menü aus in den VR-Modus wechseln. Super Mario Odyssey hingegen hat drei maßgeschneiderte VR-Herausforderungen in den Cap-, Seaside- und Luncheon Kingdoms zu bieten.

Wie sich die einzelnen Modelle in der VR-Szene entwickeln werden, bleibt abzuwarten, vor allem, weil die Labo VR-Brille so konzipiert ist, dass sie vor das Gesicht gehalten werden muß, anstatt am Kopf befestigt zu sein. Der schlichte Grund für diese abenteuerliche Lösung: Nintendo wollte eine möglichst niedrige Altersbeschränkung für das VR-Kit erhalten, sodass es jüngeren Spieler und Anfänger anspricht. Wie dies mit dem über 100-stündigen Zelda-Abenteuer funktionieren soll, ist allerdings noch ein Rätsel. Schätzungsweise ist es ein Versuch, traditionelle Spieler mit dem Labo VR-Kit anzulocken. Nintendo Labo ist ein spannendes Nintendo-Experiment, bei dem die Spieltechnologie mit Do It Yourself Hardware aus Karton kombiniert wurde. 

Wir sind gespannt, wie dieses Experiment verlaufen wir und halten euch weiterhin darüber informiert.