Anki’s neuste Schöpfung

Anki’s neuste Schöpfung

Anki ist bisher bekannt für seine Overdrive-Autorennbahn. Mit einem futuristischen Look und spürbarer Geschwindigkeit, konnte die Rennbahn viele begeistern. Jetzt wirft man mit dem neuen Anki Cozmo zwar wieder ein Fahrzeug auf den Markt, doch als Gabelstapler würde er auf der Rennstrecke wohl eine schlechte Figur abgeben. Stattdessen soll der angekündigte Miniroboter ein freundlicher, aber eigensinniger Spielkamerad werden.

Schaut man sich den niedlichen Roboter an, erkennt man gleich die Feder von Pixar, denn es erinnert stark an eine Mischung aus Eve und Wall-E. Diese Ähnlichkeit ist kein Zufall: Hinter dem Design, der programmierten Persönlichkeit und dem Verhalten des Cozmo stehen ein ehemaliger Pixar-Angestellter und ein Team von Trickfilmanimateuren. Sie sollen nicht nur für die Displaymimik des Roboters verantwortlich sein, sondern auch die Bewegungsabläufe und Reaktionen auf Benutzerinteraktionen wie bei einem Trickfilm konzipiert haben.

Kleine Wegbegleiter faszinieren uns schon sehr lange. Angefangen bei Tamagotchis, über Furbys, bis hin zum „lebenden“ BB-8 steht nun die nächste Generation an. Cozmo’s Verhaltensrepertoire soll darüber hinausgehen und eine Art emotionales Eigenleben entfalten. Über seine eingebaute Kamera erkennt der Roboter seine Besitzer und interagiert mit ihnen. Langweilt er sich, kann er optisch und akustisch auf sich aufmerksam machen. Oder sich auch selbst mit den mitgelieferten Würfeln beschäftigen, die an die herumschiebbaren Kuben in Portal erinnern. Diese Würfel werden auch für Minispiele zwischen Besitzer und Miniroboter benutzt. Verliert der Cozmo dabei oder macht Fehler, bringt er lautstark seine Verärgerung zum Ausdruck.

    Um eine Interaktion mit dem Anki Cozmo eingehen zu können, muss er mit einer Smartphone-App verbunden werden. Darüber wird nicht nur ein Teil der erforderlichen Rechenleistung für die Reaktionen des Roboters auf dem Smartphone genutzt, sondern die App dient auch als zusätzlicher Kommunikationskanal. Außerdem spielt die App, ganz wie im Film, gelegentlich zur Stimmung des Anki Cozmo passend Hintergrundmusik ab.

    Wem der Anki Cozmo als reines Spielzeug nicht ausreicht, soll über ein SDK auch professionellere Roboterexperimente durchführen können. Dem Spaß eher abträglich ist die Akkulaufzeit von zwei Stunden, danach muss der Roboter wieder auf seine Ladestation.

    Derzeit kann der Cozmo zum Preis von 179,90 $ auf der Anki-Webseite vorbestellt werden, die Auslieferung soll in den USA ab Oktober 2016 beginnen. Wann der Roboter in den deutschen Handel kommt und zu welchem Preis, steht noch nicht fest. Genauere Infos findet Ihr auf dem Anki-Blog.

    Patrick Hützen

    War schon immer ein Zocker - vorangig PC-Kid. Spielte mit Leib und Seele CS 1.6, semiprofessionell. Heute kein Spiel mehr exzessiv. Hat Psychologie studiert, analysiert alles und jeden und ist seit 2015 bei gamers.de
    War schon immer ein Zocker - vorangig PC-Kid. Spielte mit Leib und Seele CS 1.6, semiprofessionell. Heute kein Spiel mehr exzessiv. Hat Psychologie studiert, analysiert alles und jeden und ist seit 2015 bei gamers.de

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine Email wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    *