Einloggen

Lost Password

Logitech G810 im Test – die ästhetische Peripherie

Von Patrick Hützen am 16. Februar 2016

Der internationale Konzern mit Wurzeln in der Schweiz, versorgt Gamer und PC-Nutzer bereits seit 1981 mit solider Peripherie. Von Controllern über Webcams bietet das Sortiment eine große Auswahl, doch Hauptaugenmerk liegt auf Tastaturen und Mäusen. Ich durfte die gerade erschienene Logitech G810 Orion Spectrum von Logitech testen und kann euch jetzt schon sagen, es ist mehr als nur Design.

Der entscheidende erste Eindruck

Die G810 wirkt edel und nicht überladen.

Die G810 wirkt edel und nicht überladen.

Ein angenehm schwerer Karton bewegt sich in die Redaktion. Bereits das äußere Erscheinungsbild trifft meinen Geschmack. Nachdem ich die Lady von der störenden Papierummantelung befreit habe, offenbart sich mir die schlichte Eleganz der Logitech G810. Keine Unmengen an Hotkeys, seitlichen Erweiterungen, Handablage oder Gravuren auf den Tasten – herrlich. Lediglich rechts oben befinden sich einige Multimedia-Tasten, aber dazu später mehr. Alles ist im dezenten Schwarz gehalten, der Rand strahlt in Klavierlack-Optik, alles lädt zur stilvollen Benutzung ein. In welchem Winkel die Benutzung ablaufen wird, entscheide ich selbst. Mit 0, 4 oder 8 Grad stehen euch 3 Optionen zur Wahl. Generell wirkt alles, nicht zuletzt durch das höhere Gewicht, sehr hochwertig und solide verarbeitet.

Das Date am PC

Logitech g810

Rechts oben die Multimedia-Tasten, die F-Tasten lassen sich zu Makro-Tasten erweitern.

Schon das dick ummantelte Kabel zeigt die hochwertige Verarbeitung. Mit einer Breite von 443,5 mm und einer Höhe von 153 mm verabschiedet sich die G810 auch in diesem Punkt von überdimensionierten Konkurrenten oder Vorgängern. Denn die meisten Tastaturen für diesen Bereich klotzen eher, statt zu kleckern. Hierzu zählen nicht nur Konkurrenten, sondern auch eigene Vorgänger von Logitech. Die Logitech G810 bietet hier einen Mittelweg zwischen minimalistischer G410 und der auffälligen G910. Beide haben sicherlich auch ihre Vorteile, doch das neuste Modell bietet alles Nötige in grandioser Optik. Es wirkt wie eine Ergänzung meiner Gaming-Komposition, ohne unangenehm aufzufallen, im Gegenteil. Nachdem die Tastatur angeschlossen und erkannt wurde, steht noch der Download der hauseigenen Software aus. Nach erfolgreicher Installation offenbart die Gamingtastatur schon eine ihre Stärken, die RGB-Beleuchtung.

Tastenbeleuchtung – das Make-up der Peripherie

Logitech g810

16,8 Millionen Farben lassen sich für jede Taste einstellen.

Mit 16,8 Millionen Farben lässt sich, via Software jede einzelne Taste nach Belieben illuminieren. Über das Interface lassen sich alle möglichen Einstellungen vornehmen, beispielsweise nur einzelne Tasten (z.B.: WASD-Kombination) zu beleuchten, oder das ganze Keyboard mit einer Farbwelle zu versehen. Letzteres sorgt definitiv für Aufsehen, irritiert mich im Spiel leider etwas. Apropos Spiele, die Software erkennt über 300 Spiele und liefert dafür vorgefertigte Farbprofile. So erstrahlen bei CS: GO die Tasten bei einem Kill in rot (nach meiner Festlegung), erleidet ihr bei Borderlands Schaden, macht euch eine blinkende Tastatur darauf aufmerksam. Sollte sich kein Profil finden, lassen sich diese ganz simpel erstellen. Ob also eine dezente Beleuchtung oder eine auffällige Illumination, durch die zentrierte Farbgebung erstrahlt jede Taste in der ausgewählten Farbe. Nettes Feature und ebenfalls in der Software inkludiert, eine „Heat-Map“. Diese zeichnet die am häufigsten verwendeten Tasten auf und lässt euch die Beleuchtung noch genauer auf eure Bedürfnisse einstellen.

Druck-Tasttisch

Seitenansicht der G810 mit Romer-G Switches für beste Präzision.

Seitenansicht der G810 mit Romer-G Switches für beste Präzision.

Sofort bei den ersten Eingaben oder dem ersten Spiel, bemerkt man das angenehme Tastenverhalten. Das liegt nicht zuletzt an den Romer-G Switches, welche derzeit nur in Logitech Tastaturen vorzufinden sind. Sie sorgen für eine bis zu 25 % schnellere Reaktionszeit im Vergleich mit anderen Eingabehilfen. Außerdem kann sich die Langlebigkeit laut Herstellerangaben mit bis zu 70 Millionen Anschlägen wirklich sehen lassen. Besonders im Spiel kommt einem die schnelle Tastenreaktion zugute, aber auch klassisches Schreiben geht angenehm von der Hand. Mit Musik geht alles besser, wahrscheinlich finden wir aus diesem Grund auch die Multimediatasten im rechten oberen Eck. Hier gibt es eine kleine Walze für die Lautstärke, Mute-/Play- & Skipbutton sind auch dabei. Via Tastendruck lässt sich die Beleuchtung ausschalten. Außerdem lassen sich bestimmte Tasten je nach Spiel sperren, welche das sein sollen, legt ihr mit der Software fest. Mit einem Druck auf die dafür vorgesehene Taste wird das Profil aktiv.

Praxistest

Logitech g810

Ob farblich schlicht oder auffällig, ihr habt die Wahl.

Bei Spielen ist die Beleuchtung sehr angenehm, besonders die individuellen Belegungen und die vielen Farbmöglichkeiten lassen ein Gamerherz höher schlagen. Bei längeren Schreibarbeiten, in meinem Job nicht unüblich, ist das Anschlagsverhalten der Tasten sehr angenehm, eine fehlende Handauflage stört dabei in keiner Weise. Durch die speziellen Romer-G Switches sind die Anweisungen für jeweilige Spielfiguren sehr direkt und präzise, ideal für schnelle FPS-Shooter oder Strategiespiele mit viel Micromanagement. Die vorhandenen Extra-Tasten reichen vollkommen, schnell lässt sich Musik pausieren oder die Lautstärke korrigieren. Netter Nebeneffekt, pausiert oder stoppt ihr eure Playlist, gibt es einen leichten Fade-Out. Bei erneutem Play drücken kommt ein Fade-In. Dieser kleine aber feine Aspekt rundet das stilsichere Keyboard weiter ab. „OMG, nur die paar Multimediatasten!?“, höre ich Starcraft II – Spieler an dieser Stelle rufen. Entwarnung! Via Software lassen sich all F-Tasten in Makro-Tasten verwandeln, welche Ihr nach Herzenslust belegen könnt. Auch ein Key-Rollover ist möglich, mit bis zu 26 Tasten. Hierbei legt ihr eine Tastenkombination fest, die in der richtigen Reihenfolge gedrückt, eine zuvor definierte Aktion ausführt – praktisch.

Fazit

Qualität hat ihren Preis. Der ist bei der Logitech G810 mit 189 € betitelt. Sicherlich ein stolzer Preis, doch die Qualität überzeugt in meinen Augen. Keine überladenen Leisten, keine Vielzahl an ungenutzten Tasten, man beschränkt sich auf das Wesentliche und das mit Stil. Außerdem kommt die Tastatur geschmeidig mit dem Spiel The Division daher. Lediglich ein USB-Hub auf der Rückseite wäre ein nice-to-have gewesen. Ansonsten erfüllt die Logitech G810 Orion Spectrum sicherlich alle Bedürfnisse, ob zum Arbeiten oder zum reinen Spielvergnügen, trifft den aktuellen Geschmack und vereint Stil mit Performance.

     

    Positiv

    • hochwertige Verarbeitung
    • Multimedia-Tasten
    • übersichtliche Software
    • grandiose Beleuchtung (16,8 Mio. Farben)
    • >300 Spiele werden erkannt und haben Profile
    • das Sppiel The Division inklusive

    Negativ

    • recht hoher Preis
    9.5

    War schon immer ein Zocker - vorangig PC-Kid. Spielte mit Leib und Seele CS 1.6, semiprofessionell. Heute kein Spiel mehr exzessiv. Hat Psychologie studiert, analysiert alles und jeden und ist seit 2015 bei gamers.de