Pokémon Go – einige Bans werden zurückgenommen

Pokémon Go – einige Bans werden zurückgenommen

Einige Pokémon Go User mussten sich in der jüngsten Vergangenheit mit einem Bann begnügen – wir haben über die Bannwelle von Niantic berichtet. Nun meldete sich CEO John Hanke zu Wort und erklärte nicht nur wie es zu teilweise unberechtigten Sperrungen kam, sondern auch das weitere Vorgehen.

“Some players may not have realised that some add-on map apps do more than just show you nearby Pokemon,” conceded Hanke. “Each end-user app can be used as a collection tool by the app creator, invisibly collecting and forwarding data to the app creator with or without the knowledge of the end user.”

Viele von uns haben Apps genutzt, die uns Pokémons anzeigen, welche in unserer Nähe sind. Auch weil die Pokémon GO App dies nicht mehr „richtig“ gemacht hat. Doch viele solcher „Vision Apps“ haben offenbar mehr Einfluss als uns lieb ist, so spricht Hanke von Effekten, welche DDos Attacken ähneln.

“These apps can have an effect similar to DDoS attacks on our servers. Because of this we have had to ban some accounts associated with using these add-on map tools, leading to confusion by some users about why they were banned. This is a small subset of the accounts banned.“

Die logische Folge – eine Bannwelle. Doch viele Nutzer wussten gar nichts über die versteckten Einflüsse diverser Apps. Niantic hat sich diesem Problem angenommen und dementsprechend einige User wieder entsperren können. Man möchte den (verbliebenen) Spielern von Pokémon GO ein faires, spaßiges und legitimes Spielerlebnis bieten. Aus diesem Grund gibt Hanke weiter: “These apps can have an effect similar to DDoS attacks on our servers. Because of this we have had to ban some accounts associated with using these add-on map tools, leading to confusion by some users about why they were banned. This is a small subset of the accounts banned.“

So werden Accounts, deren einziges Ziel weiterhin ist Daten zu erbeuten, Arenen zu belagern oder Resourcen zu farmen natürlich nicht entsperrt.

“Accounts whose sole purpose was to scrape data are not being unbanned. Accounts which used apps or websites to remotely capture Pokemon, battle or deploy on Gyms, or harvest resources from PokeStops are also not being unbanned. Our main priority is to provide a fair, fun, and legitimate experience for all players, so, aggressive banning will continue to occur for players who engage in these kinds of activities.”

Patrick Hützen

War schon immer ein Zocker - vorangig PC-Kid. Spielte mit Leib und Seele CS 1.6, semiprofessionell. Heute kein Spiel mehr exzessiv. Hat Psychologie studiert, analysiert alles und jeden und ist seit 2015 bei gamers.de
War schon immer ein Zocker - vorangig PC-Kid. Spielte mit Leib und Seele CS 1.6, semiprofessionell. Heute kein Spiel mehr exzessiv. Hat Psychologie studiert, analysiert alles und jeden und ist seit 2015 bei gamers.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*