Einloggen

Lost Password

Speedlink Feature: SpeedLink’s Headset-Ständer Estrado hält nicht nur dein Headset

Von Jan-Henrik Walter am 29. Januar 2016

SpeedLink trumpft mit neuen Produkten auf. Wir testen für euch das Medusa Street XE Stereo Headset (40€)
und als Accessoire die ultimative Lösung für Schreibtischchaos: Estrado, einen multifunktionalen Headset-Ständer (ebenfalls 40€).

Aufräum-Accessoire für dein Headset: Estrado

Estrado ist ein sogenannter Multifunctional Headset Stand und vereint verschiedene Features mit Eleganz. Estrado wird über einen USB-Anschluss mit dem Rechner verbunden und bietet:

  • einen USB-Hub mit 3-USB Ausgängen,
  • eine integrierte USB-Soundkarte mit zwei Klinkenausgängen (Audio und Mikrofon gesplittet),
  • einen Ständer, um sein Headset aufzuhängen
  • und zwei Häkchen auf der Rückseite, um Kabel aufzuwickeln.

 

Nach einem schnellen Zusammenstecken (von Aufbau kann eigentlich nicht die Rede sein) ist Estrado auch schon einsatzbereit und schreit danach, den Schreibtisch aufzuräumen. Er führt die weiß-stylische Optik von SpeedLink fort und glänzt mit hochwertigen Materialien wie einer geriffelten Aluminiumscheibe im Zentrum. Der Ständer kann mit einem Powerknopf auf der Rückseite ein- oder ausgeschaltet werden. Auskunft über den aktuellen Zustand gibt ein kleines, blaues Lämpchen in der Mitte.

Die 3 USB 2.0 – Ausgänge, die ringförmig nach außen zeigend um das Zentrum angeordnet sind, bieten HUB-typisch keine besonders hohe Geschwindigkeit, reichen aber für kleinere Datenübertragungen oder um das Smartphone aufzuladen.

Speedlink-Medusa-Street-XE-Estradosd

‚Medusa‘ hängt an ‚Estrado‘, dem Headset-Ständer von SpeedLink

Die integrierte Soundkarte kann qualitativ sehr überzeugen. Im „Leerlauf“ ist mit unserem Medusa Street XE kein Hintergrundrauschen oder Pfeifen zu hören. Weiterhin gibt es nach der treiberlosen Installation des Estrado noch ein paar erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten für die USB-Soundkarte, die in den Betriebssystemeinstellungen getroffen werden können. Beispielsweise darf hier die Bassverstärkung oder virtueller Surround-Sound aktiviert werden. Diese Features bieten allerdings nur minimale Klangunterschiede und der virtuelle Surround-Sound ist höchstens zu erahnen. 

Bei Bedarf hängt das Headset souverän vor sich hin und Dank der rückseitigen Haken können wir die Kabelage auf dem Schreibtisch auch vermeiden. Leider ist das mitgelieferte 1m USB-Kabel etwas zu kurz, um Estrado ohne Verlängerung mit dem Rechner zu verbinden. Weiterhin hätten wir uns einen mitgelieferten Klinken-Splitter gewünscht (von kombinierter Klinke auf die zwei einzelnen Kanäle). Denn so können wir das Mikrofon unseres Medusa Street XE mit dessen kombinierten Klinkenstecker nicht am Estrado-Ständer mit seinen einzelnen Ausgängen benutzen.

Fazit

Der Estrado ist schick, bringt Ordnung in das Chaos und ist mit seinen 3 USB 2.0 Ausgängen praktisch. Die 40€ für den Estrado sind es vor allem wert, wenn man noch von der integrierten USB-Soundkarte profitieren kann, um einen zweiten Audioausgang für den Computer zu gewinnen. (So kann beispielsweise die integrierte Soundkarte des Rechners Musik an die Hifi-Anlage senden, Gaming- und Sprachsounds werden aber über die USB-Soundkarte an ein Headset übertragen.)

Positiv

  • 3x USB 2.0 Ausgang ...
  • Hochqualitative USB-Soundkarte
  • Stylische Weißoptik
  • Wertige Materialien

Negativ

  • ... mit geringen Geschwindigkeiten
  • Zu kurzes USB-Verbindungskabel
  • Kein beiliegender Audio-Splitter
8