Einloggen

Lost Password

The Disney afternoon Collection – 2-1-Risiko!

Es ist wieder Retrozeit bei Gamers.de! Seit dem 18. April gibt es ein besonderes Schmankerl für alle Jump & Run Liebhaber. Capcom hat eine Disney Kollektion mit den Helden aus Ducktales, Darkwing Duck und Chip und Chap veröffentlicht. Was die Sammlung für euch bietet, erfahrt ihr im Test.

Sucht man bei Google nach erfolgreichen Kinderserien der 80er fällt man zwangsläufig über die Helden aus Entenhausen und Co. Als Liebhaber der Abenteuer um Tick, Trick und Track mit ihrem Onkel Dagobert, war die Freude auf ein Remake für die NextGen Konsolen und den PC riesig. Wer jetzt Geschichten in Ultra HD oder 3D erwartet wird nun enttäuscht sein. Die Original Spiele erschienen zwischen 1989 und 1994 und wurden auf die aktuellen Systeme portiert. Der Stil der damaligen Zeit wird so wieder in die heimischen Wohnzimmer getragen. Folgende Spiele haben es auf die Kollektion geschafft:

Der Klassiker aus Entenhausen… DuckTales

  • DuckTales
  • DuckTales 2
  • Talenten (Balu) 
  • Darkwing Duck
  • Chip & Chap – Ritter des Rechts
  • Chip & Chap – Ritter des Rechts 2

 

Die seitlich scrollenden Jump & Run Spiele kommen mit dem Charme der 80er daher und verkörpern mit der grobpixeligen Darstellung das, was uns damals zur Verzweiflung gebracht hat. Denn eines muss man den Spielen von damals lassen…sie waren richtig schwer.

Captain Balu im Einsatz

Alles neu?

Neben dem erfolgreichen Zusammenschluss von Capcom und Disney gab es damals auch ähnliche Klassiker, wie MegaMan und Co., die einen zur Verzweiflung bringen konnten. Eine ausgefeilte und präzise Steuerung mit Automatikfeuer und genügend Speicherpunkten gab es damals nicht. Hier war jeder falsche Schritt verheerend und sorgte oft kurz vor dem Ziel für leicht lädierte Controller.
Die Kollektion der erfolgreichen Disney Spiele richtet sich hauptsächlich an Nostalgiker, die sich kein NES Mini oder ähnliches zugelegt haben. Doch auch für die jüngere Generation sind die 8-Bit Spiele sehr interessant.

Eine wesentliche Veränderung zu den Ursprungsspielen ist die Möglichkeit, seinen Verlauf im Spiel jederzeit zu speichern. Neben der „Simulation“ des Spiels, erhaltet ihr somit weitergehende Optionen, damit der Frust beim Verlust eines Lebens nicht zu stark aufkommt. Aber auch falls ihr später weiterspielen möchtet, wird der aktuelle Fortschritt gespeichert und kann jederzeit wiederaufgenommen werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob eure Spielfigur gerade im Sprung war oder einem Gegner ausweichen musste. Aber auch während dem Spielen könnt ihr etwas Tricksen. Mit der „Rewind“-Taste könnt ihr Fehler ganz schnell korrigieren. Seid ihr beispielsweise falsch gesprungen oder habt ihr gerade euer letztes Leben verloren, könnt ihr mit der „Rewind“-Taste lange genug zurückspulen, um diesen Fehler zu korrigieren. Gerade bei schwierigeren Passagen erspart euch diese Funktion ein erneutes Durchspielen des Levels. Hardcore Spieler unter euch können die Taste auch meiden.

Der zweite Teil von DuckTales im Time Attack

Auch Multiplayer geeignet 

Um einen interessanten Multiplayer Modus zu integrieren, wurde jedem der sechs Spiele ein „Time Attack“- und ein „Boss rush“-Modus verpasst. Beim „Time Attack“ könnt ihr euch mit anderen Spielern, hinsichtlich der Zeit, die ihr zum Durchspielen benötigt, messen. Ähnliches erwartet euch beim „Boss rush“, bei dem ihr euch, wie der Name schon vermuten lässt, durch die Bosse kämpft. Damit das Ganze auch spannend bleibt, stehen euch die oben beschriebenen Spielerleichterungen nicht zur Verfügung. Ihr könnt also zeigen, was in euch steckt.

Die für 20 Euro zu kaufende Kollektion kommt natürlich auch mit einigen Boni daher. Einiges an Zusatzmaterial, wie Skizzen, Art-Work, etc. könnt ihr bei den jeweiligen Spielen finden. Sehr interessant sind auch die abspielbaren Musiktitel der einzelnen Spiele. Mein persönlicher Favorit mit dem einschlägigen „DuckTales… Uhu.. Hu!“ fehlt genauso wenig, wie das Theme der „Ritter des Rechts“. Die Darstellungsoptionen während dem Spiel sind ebenfalls gut umgesetzt und bieten drei verschiedene Modi, um das ursprüngliche 4:3 Bild ordentlich in Szene zu setzen. Persönlich habe ich die schwarzen Balken an den Seiten einem schön inszenierten Hintergrund vorgezogen, um so den Flair der alten Zeit zu unterstreichen.

Fazit

Nach der bereits erschienenen MegaMan Collection aus 2015 kommt mit der Disney Afternoon Collection ein weiteres Highlight auf uns zu. Das auf den ersten Blick an Nostalgiker ausgerichtete Spiel kann auch durchaus bei den Grafikverwöhnten Spielern überzeugen. Die guten Umsetzungen hinsichtlich Leveldesign bei Chip und Chap oder der liebevollen Inszenierung der Entenhausener in DuckTales können spielerisch mit einigen aktuelleren Titeln locker mithalten. Für knapp zwanzig Euro erhält man sechs überwiegend interessante Spiele mit einigen (teilweise) notwendigen Zusatzfunktionen. Wie der Name schon sagt, sind die Spiele kurzweilig und für einen gemütlichen Nachmittag gedacht. Also nichts wie ab in das pixelige Getümmel und getreu dem Motto: Zwo-Eins-Risiko!

Positiv

  • Interessante Zusätze (Rewind, etc.)
  • Anspruchsvolle Spiele

Negativ

  • Keine grafische Verbesserung
  • Keine Erweiterungen oder zusätzliche Level
  • Überwiegend für Nostalgiker
7

Passionierter Gelegenheitszocker mit der Vorliebe zu Adventures und JRPG's. Durch Job und Familie beschränkt sich das Spielehobby auf die mobilen Games, die dann exzessiv gezockt werden. Auch für das Kinoportal Cinetrend.de unterwegs.