Maniac Mansion. Jeder Gamer kennt dieses 1987 von Lucasfilm Games entwickelte Grafikadventure, ursprünglich für den C64, kurze Zeit später auch für das legendäre SNES. Stunde um Stunde, Tag für Tag, Woche für Woche haben meine Freunde und ich damals zusammengesessen und versucht, die abstrusen Rätsel in diesem Spiel zu knacken. Aber wir haben nie alle potentiellen Enden herausgefunden. Erst Jahre später, als ich die Komplettlösung las, erkannte ich unsere Fehler damals, welche uns oft ein Ende im Feuerball einer Atomexplosion beschert hatten. Das Spiel wurde 1985 von Ron Gilbert und Gary Winnick konzipiert, die die Geschichte aus Horrorfilm und B-Movie-Klischees mit allerlei humorvollen Elementen zusammensetzten. Die beiden verwendeten Bekannte, sowie Figuren aus Filmen, Comics und Horrormagazinen, um die Charaktere des Spiels zu entwerfen. Das Design des Herrenhauses wurde vom Haupthaus der Skywalker Ranch abgeleitet und vor dem Programmieren die Karte und die Pfade skizziert. Aber beginnen wir am Anfang.

video
Walkthrough, VGA-Version, Quelle: Youtube

Die Kritiken

Maniac Mansion wurde als bahnbrechender Abenteuertitel angesehen und von Kritikern hoch gelobt. Die Rezensenten lobten alles daran, die Grafik, Zwischensequenzen, Animationen und den Humor. Viele Rezensenten überschlugen sich mit Superlativen und bezeichneten Maniac Mansion als „den besten Abenteuertitel, der je veröffentlicht wurde“. Die Point-and-Click-Benutzeroberfläche wurde von Rezensenten und anderen Entwicklern als revolutionär angesehen und veranlasste andere Spieledesigner, diese zu übernehmen oder ähnliche Schnittstellen zu entwickeln. Das Spiel beeinflusste zahlreiche andere Titel, wurde auf mehrere „Hall of Fame“-Listen gesetzt und hat Fans dazu gebracht, Remakes mit verbesserten Visuals zu erstellen. Eine TV-Serie, die von Eugene Levy mit Joe Flaherty in der Hauptrolle geschrieben wurde, wurde 1990 ins Leben gerufen und dauerte drei Staffeln, wobei 66 Episoden gedreht wurden. Lucasfilm Games veröffentlichte 1993 den Sequel Day of the Tentacle, der ebenfalls von den Kritikern hoch gelobt wurde.

Der Designer Dave Grossman, der an Lucasfilm Games‘ späterem „Day of the Tentacle“ und „The Secret of Monkey Island“ arbeitete, war der Meinung, dass Maniac Mansion das Genre der Abenteuerspiele revolutioniert habe. Die Implementierung des Konzepts von Maniac Mansion wurde in anderen Abenteuertiteln weitgehend nachgeahmt. In der Zeitschrift Kinephanos schrieb Jonathan Lessard, dass Maniac Mansion in den späten 1980er Jahren eine „Casual Revolution“ leitete, die das Abenteuer-Genre einem breiteren Publikum zugänglich machte.

Gilbert gab später zu, in Maniac Mansion Fehler gemacht zu haben. Es gibt nämlich tatsächlich Situationen, in denen man nicht gewinnen konnte, und er wendete diese Lektionen für seine zukünftigen Projekte an. Zum Beispiel beruht das Spiel auf Timern und nicht auf Ereignissen, um Zwischensequenzen auszulösen, was gelegentlich zu unangenehmen Übergängen führt: Gilbert arbeitete hart daran, um diesen Fehler mit der Monkey Island-Serie zu vermeiden, was schließlich auch gelang und einen weiteren Meilenstein des Grafik-Adventure-Genres schuf.

Über Monkey Island und Guybrush Threepwood („Ich schaudere, ich schaudere“) erzählen wir euch nächstes mal.