EA Lootboxen

Electronic Arts stehen wegen ihrer Lootboxenmechanik seit Star Wars: Battlefront II nicht nur von Spielern in der Kritik. Auch staatliche Behörden bezeichnen diese Mechaniken offen als Glücksspiel und müssen dementsprechend vor den Glücksspielkommissionen Rechenschaft ablegen.

In einem Statement vor britischen Behörden, beschönigt Kerry Hopkins, Vice President of Legal and Government Affairs , das Problem, indem er es kurzerhand umbenennt:

„Zunächst einmal nennen wir sie keine Loot Boxen. Wir sehen es als Überraschungsmechaniken. Wenn sie in ein Geschäft gehen, in dem viele Spielsachen verkauft werden, und nach Überraschungsspielzeugen suchen, werden sie feststellen, dass dies etwas ist, an dem die Leute Spaß haben und das die Leute überrascht. Es ist etwas, das schon seit Jahren Teil von Spielzeug ist, egal ob es sich um Kindereier, Hatchimals oder LOL Surprises handelt. Wir sind der Meinung, dass so wie wir diese Art von Mechanik implementiert haben – und FIFA ist natürlich unser Big One, unser FIFA-Ultimate-Team und unsere Packs – eigentlich ziemlich ethisch und ziemlich lustig, angenehm für die Leute sind.“

Ob das nun die Spieler beruhigt, die sich von den Lootboxen abgezockt fühlen, darf bezweifelt werden.

Weitere News findet ihr hier.

Weitere Beiträge

NEWS
PCPLAYSTATION 4XBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Dakar Desert Rally erscheint am 4. Oktober für PC und Konsolen

NEWS
PCPLAYSTATION 4PLAYSTATION 5

Rollerdrome: Schlittert ab sofort in den Shooter

NEWS
PLAYSTATION 4PLAYSTATION 5

PlayStation Summer Sale: Media Markt verteilt Angebote

NEWS
PCPLAYSTATION 5SERIES X

Alone in the Dark: Der Klassiker ist zurück

NEWS
PCPLAYSTATION 4XBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Mordhau: PC-Slasher erscheint bald auf Konsolen