Wolfenstein Youngblood

Computerspielhersteller bemühen sich immer wieder zu sagen, ihre Spiele seien nicht politisch. Das war bei der gesamten Wolfenstein-Reihe allerdings nur sehr schwer zu behaupten, denn ein Spiel, in dem es darum geht, in einer alternativen Realität die Welt von den Nazis zu befreien, ist es schier unmöglich, unpolitisch zu sein. Das hat der ausführende Produzent, Jerk Gustafsson nun eindringlich bestätigt.

video

„Wir versuchen nicht, uns davon zu distanzieren“, sagte Jerk Gustafsson, gegenüber dem australischen Spielemagazin Stevivor. „Wir verstehen, daß ein Spiel zu kreieren, in dem der US-amerikanische Spieler und Protagonist, der gegen ein NS-Regime kämpft, welches die Welt erobert hat, in vielerlei Hinsicht politisch ist.“

„Es gibt Aspekte davon, die sich durch das ganze Spiel und die Geschichte ziehen, die wir darin erzählen. In erster Linie haben Sie sich als Spieler vorgenommen, das Böse der Welt zu bekämpfen. Sie wollen die Welt von diesem Übel befreien. In unseren Spielen repräsentieren das Hitler-Regime und die Nazis dieses Übel. “

Für Gustafsson entsteht Spaß durch Erlebnisse mit „Sinn und Zweck“. Die Befreiung der Welt von Nazis ist mit Sicherheit ein angemessener Sinn:

„Wir lesen die Nachrichten über alles, was in der Welt vor sich geht, viele Dinge sind politisch. Das passiert jeden Tag.“, fuhr Gustafsson fort. „Wir scheuen nicht vor der Tatsache, dass wir Spiele zur Befreiung der Welt vom Hitler-Regime und den Nazis entwickeln, die den Krieg in unserer alternativen Geschichte gewonnen haben.“

Weitere Beiträge

NEWS
PC

Gameforge kündigt neues MMORPG Swords of Legends Online an

NEWS
PCPLAYSTATION 4SWITCHXBOX ONE

Destroy All Humans! Erscheint für Nintendo Switch

NEWS

Prinz Philip im Alter von 99 Jahren verstorben

NEWS
PCPLAYSTATION 4SWITCHXBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Hot Wheels Unleashed Showcase: Gameplay vorgestellt

NEWS
PCPLAYSTATION 4XBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Black Ops Cold War – Neues Update veröffentlicht