Epic Games Blizzard

Fortnite-Macher Epic Games hat mit Blick auf das Verhalten Blizzards ein klares Statement abgegeben. Anfang dieser Woche hat Blizzard einen Pro-Hearthstone-Spieler gebannt, der die Proteste in Hongkong während eines Livestreams unterstützte (Wir berichteten). Seitdem wird der Entwickler von Kritikern und Fans auf der ganzen Welt beschimpft und boykottiert. Blizzard wird vorgeworfen, durch dieses verhalten eine totalitäre Regierung beschwichtigen zu wollen.

Diese Ereignisse veranlassten Epic Games dazu, sich klar in die andere Richtung zu positionieren. Das ist umso beeindruckender, da Epic, genau wie Blizzard, ambitionierte Ziele in China hat, die mit solch einer öffentlichen Haltung wohl gefährdet werden könnten. „Epic unterstützt das Recht aller, ihre Ansichten zu Politik und Menschenrechten zum Ausdruck zu bringen“, sagte das Unternehmen in einer Erklärung gegenüber The Verge.

„Wir würden keinen Fortnite-Spieler oder Content-Creator für persönliche Aussagen über diese Themen bestrafen oder es verbieten.“

Weiter schrieb sagte Tim Sweeney, CEO von Epic Games, auf Twitter, dass Tencent – ein chinesisches Unternehmen – fast 40% der Anteile von Epic besitzt. Dies habe jedoch keinen Einfluss auf die Entscheidung in dieser Angelegenheit. „Epic ist ein US-amerikanisches Unternehmen und ich bin der Mehrheitsaktionär. Tencent ist ein Anteilseigner von ungefähr 40%, und es gibt viele andere Anteilseigner, darunter Mitarbeiter und Investoren “, schrieb Sweeney.

„Das wird bei mir als Gründer, CEO und Mehrheitsaktionär nie passieren“, betonte Sweeney.

Weitere Beiträge

NEWS
PC

Gameforge kündigt neues MMORPG Swords of Legends Online an

NEWS
PCPLAYSTATION 4SWITCHXBOX ONE

Destroy All Humans! Erscheint für Nintendo Switch

NEWS

Prinz Philip im Alter von 99 Jahren verstorben

NEWS
PCPLAYSTATION 4SWITCHXBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Hot Wheels Unleashed Showcase: Gameplay vorgestellt

NEWS
PCPLAYSTATION 4XBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Black Ops Cold War – Neues Update veröffentlicht