Blizzard Protest

Blizzards PR-Alptraum droht nun auch die Blizzcon 2019 zu beeinträchtigen. Eine gemeinnützige Gruppe namens „Fight for the Future“ organisiert eine Bewegung, bestehend aus Aktivisten und Gamern, und wirft Blizzard „Zensierung der Redefreiheit“ vor. Die Bewegung selbst nennt sich „Gamers for Freedom“ und fordert Spieler auf, sich ihrem Protest auf der Blizzcon 2019 am 1. November anzuschliessen.

„Meinungsfreiheit ist ein grundlegendes Menschenrecht, und es ist empörend,, dass eine amerikanische Firma [Blizzard] euch Geld und eure Arbeit wegnehmen würde, nur weil ihr frei von Unterdrückung leben wollt.“

Evan Greer, stellvertretender Direktor von Fight for the Future

Die Hintergründe des Protests liegen in den Maßnahmen, die Blizzard gegen Hearthstone-Profi Chung „Blitzchung“ Ng Wai, weil er in einem Interview nach dem Spiel im Live-Stream für die Befreiung von Hongkong geworben hatte. Blizzard hat ihn nicht nur für ein Jahr gesperrt, sondern ihm auch seine Gewinne verweigert. Die damaligen Casters wurden ebenfalls von Blizzard gefeuert.

Das führte zu einem massiven Shitstorm in den sozialen Medien und Aufrufen zum Boykott Blizzards. Mark Kern, ehemaliger Leiter von Vanilla World of Warcraft, forderte die Spieler auf, sich gegen die Zensur zu erheben. Sogar aktuelle Blizzard-Mitarbeiter beschlossen, aus Protest gegen die Haltung ihres Unternehmens, eigene Proteste.

Durch den anhaltenden Protest im Netz sah sich Blizzard am Wochenende gezwungen, eine Erklärung abzugeben. Darin heißt es, der Bann von Blitzchung werde um die Hälfte reduziert und seine Gewinne werden ihm zugestanden. Das Unternehmen betonte weiter, dass die Beziehungen zu chinesischen Investoren nichts mit der Entscheidungsfindung zu tun gehabt hätten. Die Comunity reagierte allerdings wenig beschwichtigt, es ist noch nicht vorbei für Blizzard.

„Blizzard und andere Unternehmen, die sich im Auftrag einer autoritären Regierung an der Zensur beteiligen, werden damit nicht durchkommen. Sie haben keine Ahnung, welche Art von Internet-Shitstorm sie ausgelöst haben. Wir werden ein Exempel statuieren, um sicherzustellen, dass alle Unternehmen wissen, dass es nicht toleriert wird, Menschenrechte und freie Meinungsäußerung unter den Bus zu werfen, um zusätzliches Geld zu verdienen. „

Evan Greer, stellvertretender Direktor von Fight for the Future

Wie die geplanten Proteste für die Blizzcon 2019 aussehen werden, ist noch nicht bekannt. Es gilt als sicher, daß Aktivisten vor dem Anaheim Convention Center protestieren werden. Ob sie versuchen werden, in die Gebäude einzudringen, wird sich zeigen. Demonstranten wurden gebeten, in Cosplay zu kommen, mit „kreativen Schildern und Shirts“.

Blizzard wird diese Aussicht ganz und gar nicht gefallen. Es sieht derzeit so aus, als gäbe es nichts mehr, was das kalifornische Unternehmen machen könnte, um die Proteste abzuwenden oder die Menschen zu beruhigen.

Weitere Beiträge

NEWS

Diablo IV: Nächste Woche startet Die Herausforderung!

NEWS
STREAMING

Papaplatte über TikTok Livestreams: „Da bin ich lieber das linksversiffte Schwein“

NEWS
PLAYSTATION

Final Fantasy VII Rebirth begeistert Presse & Community

NEWS
MOBILEPC

Age of Empires Mobile kommt

NEWS
STREAMING

Red Bull Can You Make It?: Drei Streamer reisen ohne Bargeld durch Deutschland