Breakpoint Terminator

Ubisoft ist eine Partnerschaft mit Studiocanal eingegangen, die den Terminator zu Tom Clancy‘s Ghost Recon: Breakpoint bringen wird. Die Spieler erwartet ein kostenloses Event mit neuen Missionen, Gegnern und Dialogen, die vom Originalfilm Terminator aus dem Jahre 1984 inspiriert sind. Das Event ist ab dem 29. Januar, 10 Uhr, für alle Spieler auf Xbox One, PlayStation 4, PC und Stadia verfügbar. 

Das Terminator-Live-Event, das sowohl allein als auch im Team mit anderen Spielern gespielt werden kann, stellt die Ghosts vor eine unerwartete Bedrohung aus der Zukunft. Dieser neue Handlungsbogen findet an einer brandneuen Location auf Auroa statt. Es werden zwei Haupterzählungsmissionen eingeführt, bei denen die Spieler Rasa Aldwin, eine Frau aus der Zukunft, retten. Gemeinsam hoffen sie die Pläne des Terminators zu zerschlagen. Diese beiden Missionen werden ab dem 29. Januar bzw. 1. Februar verfügbar sein und bleiben auch nach Ende des Events im Spiel. Darüber hinaus können sich die Spieler den T-800-Cyborgs bei täglichen Kriegsführungs- und Abfang-Einsätzen stellen. 

Das Event selbst läuft vom 29. Januar bis 6. Februar. Nach Abschluss der Missionen während des Events werden die Spieler mit exklusiven und von Terminator inspirierten Gegenständen belohnt, darunter das kultige Punk-Outfit des Films sowie exklusive neue Waffen und Fahrzeuge. Neben diesen Belohnungen können die Spieler ihre Ghosts mit zwei von Terminator inspirierten Paketen weiter anpassen und sich so vollständig in den Terminator oder Kyle Reese verwandeln. 

Weitere Beiträge

NEWS
Magic the Gathering
MOBILEPC

Adventures in the Forgotten Realms ab jetzt erhältlich

NEWS
PCPLAYSTATION 4SWITCHXBOX ONESTADIA

Olympische Spiele Tokyo 2020 – gratis Steam Wochenende

NEWS
PCPLAYSTATION 4SWITCHXBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Life is Strange: True Colors – bekannte Stimmen vorgestellt

NEWS
PCPLAYSTATION 4SWITCHXBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

EA Play Live 2021: Eine Zusammenfassung

NEWS
Activision Blizzard

Activision Blizzard wegen Sexismus in vielen Fällen verklagt