Games 2020

Im Normalfall folgt der Spieler der Story bzw. dem Erzählstrang, um das Spielziel zu erfüllen. Cyberpunk 2077 wird hier einen etwas anderen Weg gehen.

So erklärte Lead Quest Designer Pawel Sasko jüngst in einem Interview:

Wir haben die Cyberpunk-Struktur auf der Grundlage der Schlussfolgerungen aufgebaut, die wir aus The Witcher 3 gezogen haben. The Witcher hatte den Hauptstamm der Geschichte und davon abweichende Nebenstränge, und das war unsere Hauptstruktur, die wir das Ohr nennen.

Dies gibt dem Spiel die Möglichkeit, einen völlig neuen Schritt zu wagen. Hierzu Sasko weiter:

Diese Untergeschichten erlauben es uns etwas zu machen, das wir noch nie zuvor gemacht haben ─ sie verändern die Hauptgeschichte des Spiels und sie machen es in solch einer Art, dass es vorkommen kann, dass man nicht einmal die Hauptgeschichte abschließt, aber trotzdem das Spiel beendet und einen komplett unterschiedlichen Epilog als der Spieler mit einem anderen Lebensweg erhält, der auch andere Entscheidungen getroffen, andere Charaktere kennengelent und Beziehungen zu ihnen geknüpft hat.

Cyberpunk 2077 erscheint am 19. November 2020 für PC, Xbox One und PlayStation 4, die Fassung für Google Stadia ist ebenfalls für dieses Jahr geplant. Das Spiel wird außerdem auf der Xbox Series X und PlayStation 5 spielbar sein, sobald die Konsolen verfügbar sind. Zu einem späteren Zeitpunkt wird außerdem ein kostenloses Upgrade erscheinen, das die Hardware der Next Gen-Konsolen vollständig ausnutzt und Besitzern der Xbox One- respektive PlayStation 4-Fassung kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Weitere Beiträge

NEWS
PLAYSTATION 4PLAYSTATION 5

Sucker Punch erteilt Abfuhr an zwei der ikonischsten Playstation-Titel

NEWS
PCPLAYSTATION 4XBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Die Highschool-Jahre beginnen bei Die Sims 4

NEWS
PLAYSTATION 4PLAYSTATION 5

God of War Ragnarök: Das Warten nimmt kein Ende

NEWS
PCXBOX ONESERIES X

Redfall heißt euch im neusten Trailer willkommen

NEWS
PCPLAYSTATION 4SWITCHXBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Cult of the Lamb: Das 1×1 zur Kulterrichtung