Soundqualität

Wie es sich für ein Gaming-Headset gehört, wartet das Epos H3 Hybrid mit einem recht typischen Frequenzgang von 20–20.000 Hz auf. Der vor allem auf Mitten und Höhen fokussierte Klang ist natürlich im Gaming- und Esports-Einsatz besonders nützlich, da man hier beispielsweise die Schritte der Gegner besser wahrnehmen kann. Die Bässe halten sich dezent im Hintergrund auf, verlieren dabei aber nie an Prezension und Kraft. Beim aktuellen Call of Duty: Vanguard konnten wir dank des klaren und genauen räumlichen Klangs im Multiplayer deutliche Vorteile (insbesondere im direkten Vergleich zu Boxen) verbuchen. Im Musikbetrieb überzeugt der Klang ebenfalls mit einer klaren Wiedergabe von Stimmen und Instrumenten.

Der von Epos beworbene virtuelle Surround-Sound hat uns ebenfalls begeistert. Hat man die Kopfhörer via USB-Kabel mit dem PC/Laptop verbunden, kann man bestimmte Software-Einstellungen vornehmen. Neben vier Equalizer-Presets besteht die Möglichkeit den Klang auf insgesamt neun Frequenzen ganz individuell anzupassen und so seinen ganz persönlichen favorisierten Sound zu finden.

Doch auch durch eine hervorragende räumliche Wahrnehmung und einen klaren Sound weiß das H3 Hybrid bereits bei einer flachen Klangkurve zu gefallen. Und das bereits im Stereo-Modus.

Der Surround-Sound verschafft einem nur noch mehr Vorteile bei Multiplayer-Matches und eine diversere räumliche Klangkulisse. Für den Alltagsgebrauch eignen sich aber beide Varianten ideal.

Der 7.1 Surround Sound Modus der Software funktioniert aber tatsächlich sowohl per analogen als auch digitalen Anschluss. Im Bluetooth-Betrieb macht das H3 Hybrid allerdings viel mehr Spaß als im Betrieb mit dem Audio-Klinke-Anschluss. Ob einem der Komfort den etwas besseren Sound bei Anschluss mit dem USB-Kabel wert ist, muss jeder für sich entscheiden. Wir empfehlen euch beides einfach mal auszuprobieren.

Fazit

Das EPOS H3 Hybrid gibt es in den Farben schwarz und in weiß, beide Versionen kosten jeweils 179 Euro. Damit liegt die Preisdifferenz zur normalen Version bei 90 Euro. Für diesen Mehrpreis bekommt man als Nutzer allerdings auch neben dem Klinke-Audio-Anschluss die tolle Möglichkeit via USB und Bluetooth das Headset mit seinem Endgerät zu verbinden. Der entfernbare Mikrofonarm der beim auf- und zuklappen als "Stummtaste" funktioniert ist ebenfalls ein sehr praktisches Tool für Online-Matches und Meetings. Die gesamte Verarbeitung des Headsets ist sehr wertig und von der Ergonomie her ausgezeichnet. Mit Games, Filmen und Musik kommt das EPOS H3 Hybrid gleichermaßen gut klar und an der Aufnahmequalität des Mikrofons lässt sich ebenfalls nichts meckern. Das Mikro spiegelt die eigene Stimme stets klar und detailliert wider.

Weitere besondere Pluspunkte, auch zum Standard H3 Modell, sind für uns die tolle Bluetooth-Funktion, die vielen Anschlussmöglichkeiten und die tolle Verarbeitung mit einem stylischen Design. Die integrierte Software bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Individualisierung des Ausgabesounds, die wir so bei keinem Headset mehr missen möchten. Ebenfalls überzeugend ist die Akkulaufzeit, die bei einem Headset mit Drahtlos- und Bluetooth-Option sehr entscheidend ist.

So ist das EPOS H3 Hybrid ein universell einsetzbares, leicht zu handhabendes und in allen Punkten überzeugendes Headset. Wer auf der Suche nach überdurchschnittlichen Mittelklasse-Allroundkopfhörern ist, macht mit diesem Modell nichts falsch. Von unserer Redaktion gibts den Daumen nach oben!