Der große Release-Tag ist endlich gekommen. Marvelous Europe hat Rune Factory 5 heute exklusiv für die Nintendo Switch in Europa und Australien veröffentlicht. Im neuen Teil der Reihe werdet ihr als Agenten der friedensstiftenden Organisation SEED aktiv und erkundet die kleine Stadt Rigbarth.

video
play-rounded-fill

Wer schon längere Zeit Fan der Rune Factory-Reihe ist, wird einige bekannte Gesichter und Outfits im neuen Teil wiedererkennen. Denn Adens und Sonjas Outfits aus Rune Factore: Tides of Destiny werden automatisch in Rune Factory 5 verfügbar sein. Wer darüber hinaus Daten von Rune Factory 4 auf seiner Switch gespeichert hat, kann zusätzliche DLC-Outfits freischalten und einige bekannte Gesichter in seiner Stadt antreffen.

Die Runen sorgen eigentlich für ein Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur. Doch irgendetwas scheint Einfluss auf sie zu nehmen, weshalb in der Grenzstadt Rigbarth allerlei merkwürdige Dinge geschehen. Als neuer Hüter der friedenserhaltenden Organisation SEED ist es eure Aufgabe, diesem merkwürdige Unterfangen auf die Schliche zu kommen. Fangt mit eurem Zaubersiegel bedrohliche Monster ein und untersucht die Dungeons der Umgebung.

Wenn ihr eine Pause von diesem stressigen Leben braucht, könnt ihr dem Alltag von Rigbarth nachhängen. Baut Feldfrüchte an, nehmt an Angel-, Koch- und Handwerkswettbewerben teil und schließt mit den anderen Bewohnern Freundschaften. Unter den Dorfbewohnern gibt es auch einige heiratswillige Kandidaten, mit denen ihr das große Liebesglück finden könnt. Dabei werdet ihr in Rune Factory 5 zum ersten Mal in der Lage zu sein, gleichgeschlechtliche Beziehungen zu führen.

Mehr zu der magischen Fantasy-Reihe bieten wir euch in unserer Übersicht.

Weitere Beiträge

NEWS

Ratchet & Clank: Zum Jubiläum gibt’s einen kleinen DLC

NEWS
PC

Fallout London: Großes Modding-Projekt erscheint später

NEWS
PLAYSTATION

Monster in Stellar Blade: Ein Blick hinter die Kulissen

NEWS
PC

Pioneers of Pagonia: Neue Ära mit Shared Co-Op Modus

NEWS
STREAMING

MckyTV rudert zurück: Doch kein Subathon zum Karriereende