video
play-rounded-fill

Manchmal entstehen Videospiel-Legenden aus den verrücktesten Situationen. Manchmal durch pures Glück, manchmal aber auch durch reines Können. Vielen Elden Ring Spielern ist der Name „Let me Solo her“ längst ein Begriff. Ein versierter Duellant, nur mit zwei Katanas und einem Topf als Helm bewaffnet schaffte er das, was viele für unmöglich hielten. Melenia, den schwersten Boss des Spiels, nicht ein-, nicht zweimal, sondern gleich 2.000 Mal zu schlagen! Eine herausragende Leistung, was @TsuboiKlein, in der Elden Ring Community und auf Social Media schnell einen Legendenstatus einbrachte. Nun bekundeten die Entwickler von Bandai Namco dem Retter vieler Spieler und wohl einem der besten Katanaschwinger in den Zwischenlanden, ihren Respekt mit einem ganz besonderen Geschenk.

Ein würdiges Geschenk für eine herausragende Leistung

Wie Let Me Solo alias @TsuboiKlein auf Twitter selbst stolz präsentierte, schickte ihm die Entwickler eine exklusive Geschenkbox als Dankeschön für seine unglaubliche Leistung für Elden Ring und seine Community.

Darin enthalten ein fein gearbeitetes echtes Schwert samt einem Holzportrait von Melenia. Daneben fanden sich in der Schachtel ein Poster von Limgrave und ein Umhang, ähnlich dem, den Melenia im Spiel trägt. Ein Schreiben der Entwickler mit einer Zeichnung von Let me Solo hers Charakter macht das Geschenkpaket komplett. Ein schönes Geschenk, das mehr als verdient ist, bedenkt man schon die Anzahl an tausenden Spielern den Let me Solo her geholfen hat. Und eine schöne Aktion der Entwickler, darauf einzugehen und dem wohl momentan berühmtesten Elden Ring Spieler ihren Respekt und Dank zu zeigen.

Weitere Beiträge

NEWS
PC

Dune: Spice Wars – Das verändert sich mit Line in the Sand

NEWS
PLAYSTATION 5

Der DualSense Edge Wireless-Controller ist jetzt erhältlich

NEWS
PCPLAYSTATION 5SERIES X

Dead Space startet heute seine schaurige Reise ins All

NEWS
PCSWITCH

Mehr als ein Hobby: Der Einfluss von Gaming auf Kultur & Industrie

NEWS
PCPLAYSTATION 5SERIES X

The Day Before: Launch-Verschiebung war vor Rechtsstreit geplant