Gehäuse:

Der Name Raijintek wird meistens mit hochwertiger Lüfter- und Wasserkühlungstechnologie in Verbindung gebracht. Doch auch als innovativer und kreativer Designer für Gaminggehäuse hat sich Raijintek einen Namen gemacht.
Unser heutiges Ziel ist der Coeus ELITE TC.

video

Der erste Blick auf den Coeus erinnert entfernt an ein Aquarium. Der Trend zur Glasscheibe bei Gamingrechnern ist mittlerweile nichts Neues mehr. Viele Nutzer legen Wert darauf, das Innenleben ihrer Maschinen stolz zu präsentieren und mit Beleuchtung in Szene zu setzen. Eine, manchmal sogar zwei Glasscheiben sind also keine Seltenheit mehr. Aber Raijintek geht hier einen, beziehungsweise zwei Schritte weiter und spendiert dem Coeus Elite TC sogar vier Scheiben. Zusammen mit dem bemerkenswerten Umstand, daß das komplette Gehäuse ohne Plastik auskommt (Mit Ausnahme der Lüfter), bietet die Kombination aus Stahlkorpus, schwarz lackiertem Aluminium und den großen Glasflächen, eine äusserst edle Optik.

Die wunderschöne Glasoptik des Raijintek Coeus ELITE TC

Doch keine ästethischen Vorteile ohne praktische Nachteile. Das so offen und transparent gestaltete Case zahlt den Preis dafür in Sachen Staubschutz. Lediglich an der Unterseite ist ein Staubschutz montiert.
Ein weiterer Hingucker sind die vier gleichförmig gestalteten Walzen an den Ecken des Gehäuses, die sowohl als Füsse als auch als Tragegriffe dienen. Diese haben sich beim Einbau als besonders hilfreich erwiesen, da man das Gehäuse damit drehen und wenden kann, ohne Angst haben zu müssen, Teile des Cases zu zerkratzen.

Die erste Scheibe befindet sich direkt an der Front und gibt den Blick auf die beiden vorinstallierten Frontlüfter frei, die in bester Raijintek-Manier natürlich über eine LED-Beleuchtung verfügen. Das Glas überzieht die komplette Front, bis auf das frontal installierte I/O Panel. Auch dessen Anordnung in der Front zeigt deutlich, wofür der Coeus ELITE TC gefertigt wurde. Als zentrales Element auf dem Schreibtisch.

Frontansicht ohne Glaselemente

Die zwei 120er Lüfter vorne lassen sich leicht gegen 140er oder Radiatoren tauschen, allerdings nicht in ihrer Position verändern, das gibt das Platzangebot des Gehäuses einfach nicht her. Auch unter dem gläsernen Deckel können wahlweise 2 Lüfter oder Radiatoren eingebaut werden, wodurch aber der interessante Blick von oben in den Innenraum durch diese versperrt wird.

Die Seitenscheiben des Coeus ELITE TC sind der Beweis dafür, daß Raijintek nicht nur an einer möglichst offenen Optik interessiert war, sondern daß sich die Designer wesentlich mehr Gedanken gemacht haben. Während die linke Seitenscheibe in dem gleichen Grau wie die Front- und Deckelscheibe getönt ist, wurde die rechte Seitenscheibe stärker getönt, was den Effekt hat, daß die schwarzen Kabel, die sich im Gehäuse auf der rechten Seite befinden, fast unsichtbar werden.

Der Blick in den Hauptraum

Neben dem Boden ist die Rückseite die einzige Seite am Gehäuse, die wegen der Funktionalität nicht aus Glas besteht. Hier befinden sich fünf horizontale PCI Slots sowie die restlichen, üblichen Anschlüsse.

Im Inneren besticht der Coeus ELITE TC durch einen geräumigen, zweigeteilten Innenraum. Im unteren Bereich befindet sich der Platz für das Netzteil, das auf zwei Gumminoppen gelagert ist, was Vibrationen im Innenraum reduziert. Hinter dem Netzteil ist der Festplattenkäfig befestigt, der zwei 2,5″ oder zwei 3,5″ Laufwerke aufnehmen kann. Er ist, wie die meisten anderen Teile des Gehäuses auch, mit Rändelschrauben am Boden und Langlochbohrungen herausnehmbar und verschiebbar, wodurch auch längere Netzteile bequem Platz finden.

Rückenansicht

Verarbeitung:

Das Coeus ELITE TC besticht durch eine hervorragende Verarbeitung und dem Zusammenspiel aus Glas, Stahl und Aluminium. In dem gesamten Gehäuse findet sich keine einzige Niete, ausnahmslos alles ist verschraubt. Die Hauptbestandteile sind mit Rändelschrauben befestigt, alle anderen Teile mit normalen Schrauben. Das Gehäuse lässt sich so in kurzer Zeit komplett in seine Bestandteile zerlegen. Die Griffe/Füße sorgen für einen guten Stand und die Gummierung sorgt für die Dämpfung entstehender Vibrationen.

Alles ist passgenau gearbeitet, es entstehen keine unnötigen Kanten oder Spalten. Die Glasscheiben aus 4 mm dickem Temperglas sind jeweils mit vier Rändelschrauben befestigt, bei denen sowohl Schraube als auch Mutter gummiert sind.

Die Frontlüfter von Innen aus betrachtet

Einbau:

Raijintek wirbt mit der Behauptung, der Einbau eines Systems in einen Coeus ELITE TC wäre völlig ohne Werkzeug zu bewerkstelligen. Und das stimmt. Durch die mitgelieferten Rändelschrauben lassen sich alle zu montierenden Elemente problemlos befestigen.

Durch den Nietenlosen Korpus lässt sich mit dem Coeus ELITE TC jede Moddingidee verwirklichen. Es ist sogar möglich, zwei Coeus zu einem großen Cube umzubauen. Der Kreativität sind hier keinerlei Grenzen gesetzt.

Man bekommt schnell den Eindruck, daß hier nicht nur Designer, sondern auch Profis am Werk gewesen sind. Die Laufwerke lassen sich nicht nur im optionalen Laufwerkskäfig unterbringen, sondern wahlweise auch auf der rechten Seite hinter der Mainboardhalterung. Die Kabeldurchführung in den Hauptraum geschieht durch zwei Gummimanschetten und bietet verschiedene Wege der Kabelführung. Dazu werden mitgelieferte Kabelbinder verwendet, die an die benötigten Stellen geklebt werden können. Eine ordentliche Kabelführung ist bei diesem transparenten Gehäuse ein Muß, was allerdings durch den begrenzten Platz und die Sichtbarkeit einiges an Köpfchen erfordert.

Ein besonders angenehmer Punkt ist trotz des kleinen Gehäuses der Platz in der Mainboardkammer. Hier passt selbst der CPU Kühler LETO Pro Black aus dem Hause Raijintek problemlos rein, den uns Raijintek für unseren Test freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Der Leto Pro kühlt den Prozessor selbst unter Volllast zuverlässig und leise auf akzeptable Temperaturen und verfügt über angenehme Lichteffekte, die perfekt zu dem transparenten Gehäuse passen.

Auch an ein Wasserkühlsystem wurde gedacht, einschließlich der Schlauchmanschetten an der Rückseite.

Besonders überrascht hat uns allerdings die Lautstärke der vorinstallierten Lüfter. Sie schnurren so leise vor sich hin, daß nur an den LED-Effekten zu sehen war, daß der Rechner noch lief. Auch die Temperatur im Innenraum blieb zu jeder Zeit im grünen Bereich.

Hecklüfter von Innen betrachtet

Technische Daten:

Design
Material:Kunststoff, Aluminium, Stahl, Hartglas
Unterstützte Motherboards:Micro-ATX, Mini-ITX
2,5″ Erweiterungseinschübe1
3,5″ Erweiterungseinschübe:3
5,25″ Erweiterungseinschübe:
Erweiterungsslots:5
Staubfilter:Ja
Kabelmanagement:Nein
Maximale CPU Kühlerhöhe:175mm
Maximale Grafikkartenlänge:350-400mm
Energieversorgung
Netzteil enthalten:Nein
Netzteil Platzierung:Unten
Unterstützte Stromversorgung:ATX
Anschlüsse
USB 2.0:
USB 3.0:2
USB 3.1:1
Kühlung
Installierte Lüfter vorne:2x120mm
Maximale Lüfter vorne:2x120mm/140mm
Installierte Lüfter hinten:1x120mm
Maximum Lüfter hinten:1x120mm/140mm
Installierte Lüfter Deckel:
Maximum Lüfter Deckel:2x120mm/140mm
Installierte Lüfter Boden:
Maximum Lüfter Boden:2x120mm/140mm
Radiatorplätze vorne:1x240mm/280mm/360mm
Radiatorplätze hinten:1x120mm/140mm
Radiatorplätze Deckel:1x240mm/280mm
Speichermedien
Unterstützte HDD Größen:2,5″/3,5″
Integrierter Kartenleser:Nein
Abmessungen
Höhe:484mm
Tiefe:444mm
Breite:235mm
Gewicht:11 kg

Fazit

Das Raijintek Coeus ELITE TC ist ein hervorragendes Modell für Besitzer kleinerer Mainboards. Das Platzangebot im Innenraum ist mehr als ausreichend, wobei man bei der Wahl des Netzteils darauf achten sollte, ein modulares Gerät zu verwenden, da sonst die überschüssigen Kabel nur schwer so untergebracht werden können, daß es dem Gesamtdesign gerecht wird.

Die Verarbeitung hochwertiger Materialien und der einfache, Werkzeuglose Einbau sind besonders hervorzuheben.
Das offene Design im Zusammenspiel mit modernen Lichteffekten machen das Coeus ELITE TC einfach zu einem fantastischen Gehäuse.