Wir berichteten euch bereits Anfang der Woche vom CD Projekt Red-Hack. Nun ist bekannt geworden, dass die Hacker gewisse Daten im Dark Web erfolgreich verkauft haben. Um zu beweisen, wie ernst es den Hackern ist, haben sie kurz vorher die Quellcodes von dem Witcher-Kartenspiel Gwent veröffentlicht.

So teilt der Twitter-Kanal vx-underground mit, dass die Hacker im Dark Web verschiedene Quellcodes zur Versteigerung bereitstellten. Diese Quellcodes gehörten zu den folgenden Spielen: The Witcher 3: Wild Hunt, einer Ray Tracing Version von The Witcher 3, Thronebraker: The Witcher Tales sowie Cyberpunk 2077. Außerdem betroffen war die Entwicklungsdatei RedEngine.

Das Startgebot lag bei 1.000.000$; allerdings konnten die Dateien auch zu einem Direktkauf von 7.000.000$ käuflich erworben werden. Doch kam die Auktion nicht mehr richtig ins Rollen. Denn der Verkäufer erhielt ein Gebot von außerhalb, das scheinbar mehr als überzeugend gewesen war. Man munkelt bereits, dass es sich bei dem Käufer um CD Projekt Red selbst handle, um Schadensbegrenzung zu begehen.

Wenn dem so sein sollte, scheint der Spuk um den CD Projekt Red-Hack nun erstmal vorbei zu sein. Ob sich damit generell die Wogen um den Ruf des polnischen Gaming-Unternehmens glätten, kann nur die Zukunft zeigen.

Weitere Beiträge

NEWS
PCPLAYSTATION 5SERIES X

Gotham Knights: So kämpft sich Robin durch Gotham City

NEWS
SWITCH

Nintendo Direct Mini: Diese Klassiker sind zurück!

NEWS
PCPLAYSTATION 4XBOX ONE

Jane Forsters mächtige Thor verstärkt MARVEL’S AVENGERS

NEWS
SWITCH

Nintendo Direct Mini: Die Highlights des Streams

NEWS
PCPLAYSTATION 4XBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Gerücht: Arbeitet EA an einem Marvel-Game?