Eigentlich sollten Spieler und Spielerinnen ab dem 22. Oktober in die Rollen der No-Pats-Soldaten schlüpfen und für hunderttausende von Flüchtlingen um die Freiheit kämpfen. Doch am gestrigen Abend gab Entwickler DICE bekannt, dass man den Release von Battlefield 2042 um einen Monat nach hinten verschieben werde.

video
play-rounded-fill

In diesem Jahr überrascht es wirklich keinen mehr, dass der Release-Termin eines Spiels nach hinten verschoben wird. Fast bei jedem Statement der Entwickler und Publisher kann man die gleiche Argumentation lesen. So auch bei DICE:

Die nächste Generation von Battlefield während einer globalen Pandemie zu erschaffen, hat uns vor unvorhersehbare Aufgaben für unsere Entwicklerteams gestellt. […] Wir haben gehofft, dass unsere Teams wieder in Studios zusammen sein würden, während wir uns näher auf den Launch zubewegten. Doch die anhaltende Situation macht es leider nicht möglich dies sicher geschehen zu lassen und mit all der harten Arbeit, die unsere Teams von zu Hause aus erledigen, finden wir es wichtig uns mehr Zeit zu nehmen, um die Vision von Battlefield 2042 an unsere Spieler zu übergeben.

– General Manager von Dice, Oskar Gabrielson via Twitter

Weiterhin bedankte sich Gabrielson für den Enthusiasmus und die Geduld der Community. Außerdem soll es noch im Verlauf diesen Monats zur einer offenen Beta-Testung kommen.

Battlefield 2042 wird nun am 19. November diesen Jahres für PC, PlayStation und Xbox erscheinen. Wer vorbestellen möchte, kann dies auf der offiziellen Website tun.

Wenn ihr mehr zu Battlefield 2042 erfahren möchtet, könnt ihr euch diesen Beitrag von uns ansehen. Dort haben wir die Reise der No-Pats und ihre Mission erklärt.

Weitere Beiträge

NEWS

Ratchet & Clank: Zum Jubiläum gibt’s einen kleinen DLC

NEWS
PC

Fallout London: Großes Modding-Projekt erscheint später

NEWS
PLAYSTATION

Monster in Stellar Blade: Ein Blick hinter die Kulissen

NEWS
PC

Pioneers of Pagonia: Neue Ära mit Shared Co-Op Modus

NEWS
STREAMING

MckyTV rudert zurück: Doch kein Subathon zum Karriereende