Quelle: Hibernian Workshop
play-rounded-fill

Quelle: Hibernian Workshop

Das französische Entwicklerstudio Hibernian Workshop gibt bekannt, dass der Pixel-Plattformer Astral Ascent sich ab sofort im Steam Early Access befindet. Im Laufe der nächsten Monate soll das Rogue-Lite nicht nur um einige Features erweitert werden. Es ist auch ein Konsolen-Release geplant.

video
play-rounded-fill

Vier Helden sind im Garten gefangen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um ein idyllisches Fleckchen Erde, sondern um ein astrales Gefängnis, das von 12 Wächtern kontrolliert wird. Diese sogenannten Zodiacs halten sich in vier verschiedenen Welten auf. Erst wenn die Helden die Zodiacs ausfindig gemacht und besiegt haben, können sie von ihrem Gefängnis fliehen. Das ist die Handlung von Astral Ascent, einem 2D-Plattformer, der sich nun in einer Light-Version im Early Access befindet.

Die 12 Wächter von Astral Ascent sind von den astrologischen Tierkreiszeichen inspiriert. In der aktullen Early Access-Version könnt ihr bereits fünf von ihnen (Stier, Steinbock, Jungfrau, Löwe und Schütze) in zwei erkundbaren Welten kennenlernen. Vorerst kämpft ihr nur mit der Assassinin Ayla oder dem Kämpfer Kiran gegen sie. Gewinnt an Stärke, indem ihr Spielverlauf dutzende Zauber und Gambits freischaltet. Die anpassbaren Skills geben euch zahlreiche Möglichkeiten, um eure Feinde den Erdboden gleichzumachen. Wenn euch die Herausforderung allein zu groß ist, könnt ihr mit Freunden im lokalen Koop-Modus oder online gemeinsam die Pixel-Welt erkunden.

Astral Ascent ist im Steam Early Access für knapp 20 Euro erhältlich. Bisher hat das Rogue-Lite positive Kritiken von 28 Spielern erhalten. Mehr Rogue-Likes am PC gibt es im Epic Games Store für euch.

Weitere Beiträge

NEWS

Diablo IV: Nächste Woche startet Die Herausforderung!

NEWS
STREAMING

Papaplatte über TikTok Livestreams: „Da bin ich lieber das linksversiffte Schwein“

NEWS
PLAYSTATION

Final Fantasy VII Rebirth begeistert Presse & Community

NEWS
MOBILEPC

Age of Empires Mobile kommt

NEWS
STREAMING

Red Bull Can You Make It?: Drei Streamer reisen ohne Bargeld durch Deutschland