Minecraft-Entwickler Mojang hat sich in einem offiziellen Statement gegen Blockchain und NFTs ausgesprochen. Diese Entscheidung begründet das Studio mit den Argumenten der Community-Guidelines und Sicherheit.

video
play-rounded-fill

Auch wenn sich immer mehr Unternehmen auf Experimente mit Blockchain und NFTs einlassen, sprechen sich einige auch gegen die neuen Technologien aus. Dazu gehört zum Beispiel Valve mit dem Gamingstore Steam. Aber auch Mojang verbietet diese Form der Transaktionen in Minecraft. Die Argumentation hinter dieser Entscheidung lässt sich folgt zusammenfassen: Zum einen steht es gegen den Gedanken des Block-Survival-Spiels, dass die Community in Habende und Nicht-Habende gespalten wird. Zum anderen bieten Blockchain und NFTs auch einigen Raum für Missbrauch. Ein Sicherheitsrisiko, das man der Community zuliebe nicht eingehen möchte.

Allerdings möchte man sich nicht auf alle Zeit gegen Blockchain und NFTs aussprechen. In dem Statement erklärt Mojang, dass man die Zukunft dieser Technologie beobachten werde. Wenn sie sich künftig als praktischer, inklusiver und sicherer herausstellen sollte, werde man sich einer möglichen Integration nicht verschließen. Auf jeden Fall gibt es keine Pläne, Blockhain und NFTs in der näheren Zukunft zu implementieren.

Auch wenn Mojang und Minecraft sich von Blockchain und NFTs distanzieren, sehen andere Unternehmen hier neue Investitionschancen. Findet in den folgenden Artikeln heraus, wie Square Enix und Konami dazu stehen.

Weitere Beiträge

NEWS
PCPLAYSTATION 5SERIES X

The Callisto Protocol: Performance-Alptraum oder Horrorspektakel?

NEWS
SWITCH

Überall problemlos zocken: Das Nintendo Switch Lite-Gaming-Bundle im Gamers.de Gewinnspiel

NEWS
PCPLAYSTATION 4XBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Dead Island 2: Der Zombie-Showcase kommt zu Nikolaus

NEWS
PCPLAYSTATION 4XBOX ONEPLAYSTATION 5SERIES X

Like a Dragon: Ishin! zeigt brutalen Combat im neuen Trailer

NEWS
Gewinnspiel

Winterzeit ist Gewinnspielzeit! Das große Gamers.de Gewinnspiel startet wieder