Quelle: Good Shepherd Entertainment
play-rounded-fill

Quelle: Good Shepherd Entertainment

Auf der diesjährigen Gamescom hatten Goodshepherd Entertainment und Teravision Games Killer Klowns from Outer Space: The Game angekündigt. Nun zeigt ein Video, wie nah das asynchrone Horrorspiel an den Kultfilm aus den 1980ern heranreicht.

video
play-rounded-fill

Der Film Killer Klowns from Outer Space sagt euch nichts? Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Horrorkomödie aus dem Jahr 1988 hierzulande unter dem Namen Space Invaders erschienen ist. Name hin oder her, wir haben euch bereits im August davon berichtet, dass Publisher Goodshepherd Entertainment und Entwickler Teravision Games im Auftrag von MGM nun an einem Videospiel zum Film arbeiten.
In diesem asynchronen Horrortitel spielen drei Killer Klowns gegen 7 BewohnerInnen des kleines Städtchens Crescent Cove. Jede Seite ist mit einem breiten Waffenarsenal ausgestattet, um ihren Gegnern das Handwerk zu legen. Wie der Trailer zeigt, achteten die Entwickler genaustens darauf, möglichst viele Details aus dem Film zu übernehmen.

In einem Update von Oktober stellten die EntwicklerInnen außerdem ein besonderes Feature der Killer Klowns vor: Den aufblasbaren Bluthund. Einmal herbeigerufen ist er in der Lage, die Fährte der Dorfbewohner zu erschnüffeln. Außerdem ist der Klown, der den Bluthund gerade an der Leine führt, gegen sämtlichen Schaden immun. Der kunterbunte Alptraum jeder Kindheitserinnerung kann in verschiedenen Farben erscheinen und trägt so eine besondere Note zu dem irrwitzigen Horrorvergnügen bei.
Killer Klowns from Outer Space: The Game im nächsten Jahr für PC und Konsolen erscheinen. Wir werden euch über weitere Infos des Spiels auf dem Laufenden halten.

Weitere Beiträge

NEWS

Ratchet & Clank: Zum Jubiläum gibt’s einen kleinen DLC

NEWS
PC

Fallout London: Großes Modding-Projekt erscheint später

NEWS
PLAYSTATION

Monster in Stellar Blade: Ein Blick hinter die Kulissen

NEWS
PC

Pioneers of Pagonia: Neue Ära mit Shared Co-Op Modus

NEWS
STREAMING

MckyTV rudert zurück: Doch kein Subathon zum Karriereende