Quelle: Sky
play-rounded-fill

Quelle: Sky

Ach du liebes Ei! Zum Ende der achten Episode von The Last of Us heißt es einmal groß aufatmen und verarbeiten, welche Formen Gewalt annehmen kann. Die knapp 45 Minuten von „When We Are In Need“ zeigt, wie weit uns Verzweiflung treiben kann und was wir für die Menschen tun, die uns etwas bedeuten.

Verzweifelte Ausgangssituationen

Nach dem Intro finden wir uns noch immer in einer verschneiten Umgebung wieder. Der Priester David liest während einer Andacht seiner Gemeinde aus der Bibel vor. Man betrauert den Tod eines Mannes, dessen Tochter ebenfalls im Raum anwesend ist. Kurz nach dem gemeinsamen Gebet bespricht sich David mit dem Gemeindemitglied James über die zum Ende gehenden Vorräte und man plant gemeinsam auf die Jagd zu gehen.

Daraufhin finden wir uns wieder in der Garage aus der letzten Episode ein, in der sich Ellie um den noch immer schwer verwundeten Joel kümmert. Seine Wunde scheint sich infiziert zu haben und er leidet unter starkem Fieber. Da auch ihre Vorräte zur Neige gehen, beschließt Ellie ebenfalls auf die Jagd zu gehen. Nach einigen unerfahrenen und tollpatschigen Schritten im verschneiten Wald kann sie schließlich einen Rehbock anschießen, der allerdings verwundet wegrennt.

Kurz darauf finden David und James den mittlerweile verendeten Bock. Doch bevor die beiden irgendwas tun können, findet Ellie die beiden und bedroht sie mit dem Gewehr. So kommt es zu einer Diskussion, in der David James in die Gemeinde zurückschickt, um Penicillin zu holen. Im Austausch dafür dürfen die beiden eine Hälfte des Rehs mitnehmen.
Da James eine Reise von vier Meilen hinter sich bringen muss, schlägt David vor, dass er und Ellie ein Lagerfeuer machen, um nicht zu frieren. So entsteht ein Gespräch, in dem Ellie weder ihren Namen noch andere Informationen über sich preis gibt. Dennoch scheinen die beiden zunächst einander nicht zu feindlich gesinnt.

Verknüpfungen der Schicksals

Doch im Laufe des Gesprächs eröffnet David Ellie, dass er eine Gruppe Männer losgeschickt hatte, um die nächste Stadt zu plündern und einer der Männer nicht lebend zurückgekommen ist. Es stellt sich heraus, dass es sich dabei um Joels Angreifer handelt, den Joel selbst noch umbringen konnte. In diesem Moment kommt James wieder und ist über diese Erkenntnis entsetzt. David befielt James Ellie das Penicillin zu geben, die daraufhin sofort die Flucht ergreift.
Als Ellie wieder in der Garage ankommt, injiziert sie Joel das Penicillin in die Wunde und schläft schließlich an ihn geschmiegt ein.

Darauf kommt es zum Szenenwechsel, der die hungernden Dorfmitglieder im Gemeindezentrum in der Vorbereitung auf das gemeinsame Abendessen zeigt. In dieser Szene kehren David und James mit dem toten Reh zurück. David bestätigt, dass sie auf den Mörder ihres Gemeindemitglieds getroffen sind.
Er will am Morgen die Spuren von Ellie, deren Namen er noch immer nicht kennt, zurückverfolgen und die beiden zur Rechenschaft ziehen. Als die Tochter des Mordopfers den Tod von Ellie und Joel fordert, ohrfeigt David sie und ermahnt sie zum Respekt ihm gegenüber. Es zeigt sich, dass David einen „kleinen“ Gottkomplex besitzt.
Kurz darauf beginnen sie nach einem Gebet mit dem Essen und es wirkt zumindest von der Bildsprache so, als hätte David einen volleren Teller als die anderen.

Zwei allein gegen alle

Am nächsten Morgen injiziert Ellie Joel noch eine Dosis Penicillin und bemerkt kurz darauf, dass einige Gemeindemitglieder in das verlassene Dorf gekommen sind, um nach den beiden zu suchen. Da sich Joel allerdings noch immer im Delirium befindet, drückt Ellie ihm ein Messer in die Hand und schildert ihm kurz die Situation.
Anschließend schwingt sie sich aufs Pferd und startet eine Ablenkungsaktion. Diese wird allerdings von James gestoppt, der das Pferd im Mittgalopp erschießt, wodurch Ellie vom Pferd geschleudert und bewusstlos wird. James und einige andere Gemeindemitglieder wollen die Gelegenheit nutzen und Ellie auf der Stelle erschießen. Doch David interveniert und nimmt Ellie mit ins Dorf. Er erlaubt der Gruppe allerdings das leerstehende Dorf nach Joel zu untersuchen und diesen hinzurichten.

So begleiten wir einen Mann aus der Gruppe, der das Haus findet, in dessen Kellergarage sich Joel befindet. Dieser scheint allerdings aus seinem Delirium zu erwachen, als er bemerkt, dass ihm Gefahr droht. Der fremde Mann dringt schließlich in den Keller vor, findet allerdings Joel nicht, der ihn wiederum aus seinem Versteck heraus ersticht.
Nach dem kurzen Kampf liegt Joel erschöpft am Boden, doch rappelt er sich auf, da er realisiert, dass Ellie sich in Gefahr befinden könnte.

Darauf gibt es einen Szenenschnitt zu Ellie, die in einer Zelle aufwacht. David ist bei ihr und erklärt ihr, dass der Rest der Gemeinde sie tot sehen will. Er möchte ihr allerdings helfen und und erpresst sie, sich seiner Gemeinde anzuschließen, da sie sonst allein (aka. tot) dastehen würde. Ellie gibt sich hartnäckig und verweigert jede Kooperation.

Der Opportunismus von Gewalt

Wieder wechselt die Szene zu Joel, der mittlerweile zwei männliche Gemeindemitglieder in seiner Gewalt hat. Einer muss mit ansehen, wie Joel den anderen mit Faustschlägen übel zurichtet, um Informationen zur Gemeinde und Ellies Aufenthaltsort zu verraten. Als Joel die nötigen Informationen erhalten hat, ersticht er sein Folteropfer, worauf sein zweiter Gefangener mit schierem Entsetzen handelt. Diesen bringt Joel kurz darauf mit einem Rohr um.
Damit setzt Joel die brutale Spirale aus Gewalt fort – und das nur um Ellie zu retten. Schließlich kann er nicht wissen, um wen es sich bei den Männern handelt. Und selbst wenn…. hätte das einen Unterschied gemacht?

Es gibt wieder einen Cut zu Ellie, der gerade von David Essen gebracht wird. Doch plötzlich schreckt diese panisch zurück. Sie hat das abgetrennte Ohr eines Menschen gefunden und realisiert Davids grausames Geheimnis. Hin und wieder greift er mit wenigen Wissenden zu einem extremen Mittel, um seine Gemeinde zu ernähren: Kannibalismus.
Daraufhin versucht David Ellie zu beruhigen und ihr zu erklären, dass man in verzweifelten Situationen zur Gewalt greifen muss. Dies habe er durch die Apokalypse und den Pilz gelernt. Schließlich wendet dieser auch nur Gewalt an, um sich zu vermehren und seinen Nachwuchs zu schützen. Außerdem macht er Ellie das Angebot seine… Partnerin zu werden.
In angetäuschtem Interesse bricht Ellie David an dem Zellengitter den Finger und versucht ihm leider erfolglos den Schlüssel abzunehmen. Erbost darüber beleidigt er sie und schreit sie an, dass sie nun auch zu Essen verarbeitet werde.

Kämpfe auf Leben und Tod

Darauf gibt es wieder einen Schnitt zu Joel, der mittlerweile am Rande der Gemeinde angekommen ist und in einem Lagerhaus nicht nur den Kadaver seines einstigen Pferdes findet. Er sieht auf von der Decke baumelnde Körper.

In diesem Augenblick wechselt das Bild wieder zu Ellie, die von James und David aus der Zelle gezerrt wird. Die beiden wuchten sie auf den entsprechenden Schneideblock, weshalb Ellie in ihrer Verzweiflung ihre Infektion preisgibt. Während sich die beiden Männer im Erstaunen Ellies Arm ansehen, greift sie zum abgelegten Fleischerbeil, um es James in den Hals zu rammen. Dann flieht sie aus dem Raum. David zieht völlig ungerührt das Beil aus seinem mittlerweile toten Freund und beginnt die Jagd auf Ellie.

Es stellt sich heraus, dass der Raum in das Gemeindezentrum führt, dessen Ausgänge allerdings verschlossen sind. In ihrer Verzweiflung nimmt Ellie einen glimmenden Holzscheit aus dem Ofen und wird diesen auf David, der allerdings ausweichen kann. Der Holzscheit landet allerdings auf einer Fensterbank und setzt einen Vorhang in Brand. Innerhalb kürzester Zeit steht das Blockhaus in Flammen.

Das scheint David immer noch nicht zu interessieren, weshalb er seine Suche nach Ellie fortsetzt. Die kann sich wiederum ein Messer besorgen und aus ihrem Versteck heraus David mit einem Messer angreifen. Allerdings wird sie dadurch auf den Boden geschleudert und es kommt in dem brennenden Gebäude zu einem Ringkampf, in dem David Ellie überwältigen kann. Als dieser Ellie zu vergewaltigen droht, kann sie das zuvor auf den Boden gefallene Messer greifen und beginnt damit schreiend zahlreiche Male auf David einzustechen.

Endlich kann sie aus dem lichterloh brennenden Gemeindezentrum fliehen. Als hinterrücks von Joel gepackt wird, beginnt sie erneut zu schreien, doch Joel gelingt es, sie mit liebevollen Worten zu beruhigen. Er schließt die mit Blut bespritzte Ellie in seine Arme, legt ihr seine Jacke um und verlässt mit ihr gemeinsam das Dorf.

Fazit

Wie schon oben angedeutet, greift Episode 8 von The Last of Us das dramatische Thema der opportunistischen Gewalt auf. Die Folge zeigt auf, wie schnell eine Spirale der Gewalt entstehen kann und wie schnell Menschen dazu geneigt sind andere zu verletzten.
Aus Verzweiflung lässt David Menschen schlachten und schickt eine plündernde Gruppe in eine Stadt. Die wiederum überfällt Ellie und Joel, der in Notwehr einen der Plünderer umbringt. Die auf ihn wartende Gemeinde sinnt darauf natürlich nach Rache. Das wiederum stachelt Joel an, der alle umbringt, die Ellie Leid zufügen wollen.

Diese Verkettung der Ereignisse macht den großen Plot von The Last of Us aus, der tragischerweise in den Plot von Part II führen wird. Das führt uns wiederum zu der nächsten Episode, die auch gleichzeitig das Staffelfinale einleiten soll. Da das Game noch einigen Content liefert, ist davon auszugehen, dass Episode 9 überlang ausfallen wird. Was in der letzten Episode passiert ist, könnt ihr im folgenden Beitrag erfahren.

Weitere Beiträge

NEWS

Diablo IV: Nächste Woche startet Die Herausforderung!

NEWS
STREAMING

Papaplatte über TikTok Livestreams: „Da bin ich lieber das linksversiffte Schwein“

NEWS
PLAYSTATION

Final Fantasy VII Rebirth begeistert Presse & Community

NEWS
MOBILEPC

Age of Empires Mobile kommt

NEWS
STREAMING

Red Bull Can You Make It?: Drei Streamer reisen ohne Bargeld durch Deutschland