video
play-rounded-fill

Während der Paradox Announcement Show hatte man bereits die Erweiterung Europa Universalis IV: Domination angekündigt. Jetzt verpasst man der Erweiterung endlich ein Release-Datum.

Europa Universalis IV: Domination ist die erste Erweiterung dieses Jahres für das historische Grand-Strategy-Game von Paradox Interactive. Euch erwarten neue historische Aspekte und Entscheidungen für viele der beliebtesten und mächtigsten Nationen. Ein abwechslungsreiches Gameplay kommt durch neue Missionsbäume, historische Regierungsreformen, Stände-Herausforderungen und -Einheiten zustande. Doch müsst ihr auch schwierige Entscheidungen in verzweigten Missionen fällen, die verheerende Konsequenzen nach sich ziehen können. So können einige mögliche Belohnungen vollständig ausgeschlossen werden.

Gleich sieben große Reiche erhalten in Europa Universalis IV: Domination umfangreiche Updates. Hinzu kommen Missionsveränderungen, neue Regierungen, neue Regierungsmechaniken und einen erweiterten Spielwert für die kleineren Nationen Preußen, Portugal und Korea. Welche Veränderungen auf das Osmanische Reich, China, Japan, Russland, Spanien und Großbritannien zukommen, verrät die folgende Übersicht.

Asien auf dem Vormarsch

• Das Osmanische Reich: Ein überarbeiteter Eroberungsbaum mit neuen Belohnungen für das Vorantreiben der osmanischen Dominanz, einschließlich Erweiterung durch das neue Eyalet-System, und neuen internen Änderungen, wie dem neuen Janitscharen-Anwesen und dem „Osmanischen Machtkampf“.

• China: Unterschiedliche Missionsbäume für die Han Ming und Invasoren Reiche wie Qing. Spieler müssen zwischen Expansion und Innerer Perfektion wählen und die Macht der Eunuchen kontern, um ein stabiles Imperium aufzubauen.

• Japan: Spieler können Japan vereinen, indem sie mit der Macht von Shogun und dem unabhängigen Daimyo auseinandersetzen. Man kann das Land gegenüber ausländischem Einfluss öffnen oder es isoliert halten, indem man andere Erweiterungspfade und Reformen ablehnt.

• Russland: Spieler können ihr Land vom Tartarenjoch befreien und es in ein großartiges Imperium umwandeln. Mit der Wahl für Peters Reformen, wird der Staat modernisiert, und damit ändern und entwickeln sich im Laufe des Spiels sowohl der Missionsbaum als auch die Mechaniken. Um das Imperium nach Osten und Westen auszudehnen, kann die Macht der Kosaken und der Strelizen benutzt werden.

Europa greift zu den Waffen

• Spanien: Erweiterte Missionsbäume für Kastilien und Aragon, mit unterschiedlichen Wegen Spanien zu formen sowie einer neuen Mechanik für die neue Regierung der „Hispanischen Monarchie“ und Entscheidungen über die Armee und Marine, um die mächtigen Tercios und die spanische Armada zu bekommen.

• Frankreich: Spieler kämpfen gegen das Ende des Hundertjährigen Krieges, zentralisieren Frankreich zu einer absoluten Monarchie, während sie sich mit den Religionskriegen auseinandersetzen, nach Italien sowie in das Heilige Römische Reich expandieren und die Revolution durch einen erweiterten Missionsbaum anführen.

• Großbritannien: Es muss ein Weg eingeschlagen werden, entweder für ein britisches Imperium oder ein Angevin Britannien. Außerdem enthält Great Britain tieferes internes Gameplay, mit einzigartigen Funktionen für das englische Parlament und Veränderungen der Katastrophe des englischen Bürgerkriegs.

Europa Universalis IV: Domination erscheint am 18. April für PC via Microsoft Store, Steam, GOG und Epic Games Store. Was Paradox in diesem Jahr noch geplant hat, zeigt unsere Zusammenfassung der Announcement Show.

Weitere Beiträge

NEWS
PCPLAYSTATIONNINTENDOXBOX

Der Cybertruck in Fortnite: Community & Entwickler im Hass vereint

NEWS
PLAYSTATIONXBOX

New World: Aeternum – Morgen startet die geschlossene Beta

NEWS
PCPLAYSTATIONXBOX

Ubisoft reagiert auf Kritik: Assassin’s Creed Shadows im Fokus der japanischen Community

NEWS

Fortnite: LEGO-Sets geleaked

NEWS

HALO: Staffel 2 demnächst im Heimkino