Wie Dark Crystal Games und Prime Matter bekannt geben, erscheint das dystopische SciFi-RPG Encased Anfang September für PC (Steam, Epic Games Store, GOG). Interessierte betreten in einer alternativen Zeitachse eine lebensbedrohliche Zone, um nach wertvoller Technologie zu suchen. Dabei treffen sie jedoch auch auf eine Menge Feinde.

video
play-rounded-fill

Encased befindet sich bereits seit über einem Jahr im Steam Early Access. Doch nun neigt sich diese Phase allmählich dem Ende zu. Denn ab dem 7. September verlässt der dystopische SciFi-Titel die Phase und wir als vollständiges Spiel erhältlich sein. Obwohl ursprünglich noch Konsolen-Versionen zu dem Spiel angekündigt waren, scheint man sich nun erstmal auf den PC versteift zu haben.

In Encased befinden sich Spieler in einer alternativen Zeitachse im Jahr 1976. Sie schlüpfen in eine von fünf Professionen (Wissenschaft, Technik, Sicherheit, Management oder Sträfling) und erkunden das lebensfeindliche Ödland, das die Allgemeinheit als „The Dome“ kennt. Die Wahl eurer Profession entscheidet über eure Spezialisierungen. Außerdem hat diese Entscheidung auch einen Einfluss auf die Dialoge, die ihr im Verlauf des Spiels führen werdet.

In „The Dome“ befindet sich neben einer Menge fortschrittlicher Technologie auch eine Vielzahl von Feinden. Hinzu kommen die sechs Fraktionen, die sich in dieser trostlosen Gegend niedergelassen haben. Welche dabei zu Freunden oder Feinden werden, entscheidet ihr selbst.

Wenn ihr einen ersten Blick auf Encased werfen möchtet, könnt ihr es im Steam Early Access testen. Dort stehen euch der erste Akt sowie ein Teil des zweiten Aktes zur Verfügung.

Weitere Beiträge

NEWS
PCPLAYSTATIONXBOX

Star Wars: Outlaws – Eine galaktische Open-World-Erfahrung mit GTA-Elementen

NEWS
PCPLAYSTATION

Club ARK öffnet seine Pforten: ARK x Power Rangers

NEWS
PCPLAYSTATIONXBOX

A Quiet Place: The Road Ahead offiziell angekündigt

NEWS
NINTENDO

Nintendo Direct: Heute kommt die neue Ausgabe

NEWS
PCPLAYSTATIONXBOX

Elden Ring im nahtlosen Koop-Modus erleben: FromSoftware gibt Antworten