video
play-rounded-fill

Zahlreiche Gerüchte gab es in den letzten Monaten zu Ubisofts zukünftigen Projekten und Verschiebungen. Nun wurde den Angaben des YouTubers „j0nathan“ und Bloombergs Jason Schreier bestätigt, dass am Assassin’s Creed Titel namens „Mirage“ gearbeitet wird. Dieses soll die AC Serie „zurück zu den Grundlagen“ bringen. Der Launch sei für das kommende Jahr vorgesehen. Bestätigt sind die Angaben aber, wie so häufig bei solchen Gerüchten, von Seiten Ubisofts aber noch nicht.

Die geleakten Informationen gab es teilweise schon früher. So wird man in Mirage die Rolle des aus Valhalla bekannten Assassinen Basim übernehmen. Mit ihm wird man den Nahen Osten, einschließlich Bagdad aber auch weiterer kleinerer Städte erkunden. Vieles deutet drauf hin, dass man sich am Urvater der Reihe, dem allerersten Assassin’s Creed orientiert, welches ebenfalls eine nur begrenzte Open World und „das Heilige Land“ zur Zeit der Kreuzzüge als Setting hatte.

video
play-rounded-fill

Die Eagle Vision kehrt ebenfalls zurück, während die RPG-Elemente, die bei den letzten Spielen den Kern des Charakterfortschritts und Gameplays bildeten, aussortiert werden. Damit wird es in Mirage auch keine Dialogauswahl, keine Geschlechterauswahl und kein Levelsystem mit Massen-Loot geben. Erwähnt wird auch, dass Ubisoft damit gleichzeitig ein Remake des ersten Assassin’s Creed von 2007 angehen will. Es bleibt abzuwarten wann und wie Ubisoft sich zu diesen Gerüchten äußert, doch unwahrscheinlich klingen sie nicht. Dass Hauptcharakter des nächsten AC-Titels Basim und Handlungsort Bagdad vor den Geschehnissen aus Valhalla wird, wurde schon vorher spekuliert.

Weitere Beiträge

NEWS

Level Zero: Extraction – Ein neuer Stern am Horror-Himmel

NEWS
PCPLAYSTATIONXBOX

Ist der Elden Ring DLC zu unfair? Ein Blick auf die Kritik an „Shadow of the Erdtree“

NEWS
BEST OF

Gamers Top Artikel des Monats Mai 2024

NEWS
PCPLAYSTATIONXBOX

Diablo 4: Was Season 5 für die Spieler bereithält

NEWS
PCPLAYSTATION

Uncharted mit Tom Holland: Ein zweiter Film kündigt sich an