video
play-rounded-fill

Der deutsche Entwickler YAGER hat am heutigen Vormittag das Ende von The Cycle: Frontier angekündigt. In einem Post an die Community erklärte man diese Entscheidung.

The Cycle: Frontier fing als starker Shooter an, der durch den Twitch-Hype zahlreiche Fans für sich gewinnen konnte.
Doch dann ereilte ihn das gleiche Schicksal wie beispielsweise Splitgate und anderen Titeln dieser Art. Ist der Hype einmal verflogen, kann es schwer werden sich über Wasser zu halten. Wie YAGER im Blogpost erklärt, konnte die dritte Saison zwar wieder für steigende Community-Zahlen sorgen. Doch sei der Shooter dennoch nicht mehr finanziell tragbar. Daher habe man sich dazu entschieden, die Server am 27. September um 9 Uhr herunterzufahren.

Bis dahin werden bereits die notwendigen Maßnahmen getroffen. So werdet ihr ab sofort nicht mehr in der Lage sein, Echtgeldeinkäufe in The Cycle: Frontier zu tätigen. Die Spezialangebote im Shop sollen sich weiterhin täglich bzw. wöchentlich ändern und um 95 % reduziert sein. Außerdem wird die Premiumversion des Season 3 Fortuna Passes für alle SpielerInnen freigeschaltet. Zum Ende gönnt YAGER seiner Community also nochmal einige besondere Momente.

Bis zum 27. September werdet ihr The Cycle: Frontier eurer Bibliothek hinzufügen und spielen können. Auch der Kundenservice wird so lange aktiv sein.

Zu guter Letzt bedankt sich YAGER für die Unterstützung und das große Interesse an The Cycle Frontier. Das Entwicklerteam blickt optimistisch in die Zukunft und möchte aus den gemachten Fehlern lernen. Mehr Action erwartet euch in unserer Meldung zu Mortal Kombat 1.

Weitere Beiträge

NEWS
STREAMING

Anni the Duck meldet sich im vorerst letzten Update

NEWS
Ein Erweckter der Biestren-Rasse mit Löwenkopf in Ritterrüstung aus Dragon's Dogma 2
PCPLAYSTATIONXBOX

Dragon’s Dogma 2 feiert neuen Meilenstein

NEWS
NINTENDO

The Legend of Zelda: LEGO-Set mit Deku-Baum vorgestellt

NEWS
PLAYSTATION

Days of Play: Die Schnäppchenjagd für die PlayStation kehrt zurück!

NEWS

Activision: Klage der Uvalde-Familien gegen den Call of Duty-Hersteller