Im kürzlich veröffentlichten Entwicklervideo hat Ubisoft den ikonischen Schurken Jabba the Hutt als einen der NPCs in Star Wars Outlaws vorgestellt. Nun zeigt sich in der Beschreibung des Season Pass, dass der Gangsterboss sich teuer bezahlen lässt.

Quelle: Ubisoft
play-rounded-fill

Quelle: Ubisoft

Nachdem Ubisoft in der vergangenen Woche den Vorverkauf von Star Wars Outlaws gestartet hatte, sorgten die horrenden Preise der für die Gold- und Ultimate Edition bereits für einen Aufschrei in der Community. Wer drei Tage früher spielen will, muss mindestens 109,99 Euro bezahlen. Im Vergleich zu anderen hausinternen IPs und anderen Publishern ist das eine stolze Summe.
Am Wochenende kam es zur einer erneuten Erschütterung der Gaming-Macht, als ein ResetEra-User einen genaueren Blick auf den Season Pass warf.

Wie der Beschreibung des Season Pass von Star Wars Outlaws zu entnehmen ist, wird dieser eine Day-1-Mission mit Jabba the Hutt enthalten. In der Beschreibung heißt es, dass druidische Begleiter von Kay seit Jahren in der Schuld des Gangsterbosses steht und Jabba diese jetzt eintreibt. Fans der Originaltrilogie können ihr eine Hommage an Han Solo erkennen, der ebenfalls mit den Hutten eine Rechnung offen hatte.

Basisinhalte hinter einer Paywall

Dass ausgerechnet eine Day-1-Mission mit einem der ikonischsten Star Wars-Schurken nur Draufzahlenden vorbehalten ist, ärgert viele der ResetEra-User. Sie lassen ihren Ärger über Star Wars Outlaws in verschiedenen Kommentaren aus, wie beispielsweise diesem:
„Ich verstehe, dass nach Veröffentlichung Missionen und andere Inhalte hinzugefügt werden, kostenlos oder kostenpflichtig, abhängig vom Umfang und anderen Faktoren. Aber ich finde es nicht fair, Inhalte, die eigentlich von Anfang an verfügbar sein sollten, hinter einer zusätzlichen Bezahlmauer zu verstecken.“

Ein anderer User dürfte die Gedanken zu Star Wars Outlaws für einen Großteil der Community zusammengefasst haben:
„Also sind wir von 60 Dollar auf 70 Dollar gestiegen, aber jetzt musst du die Über-Edition haben, um das wahre Erlebnis vom ersten Tag zu bekommen? Ich meine nicht einmal den früheren Zugang, sondern sie sperren Inhalte ab, es sei denn, du zahlst mehr. Scheiß auf diesen Müll.“

Star Wars: Eine teure IP

Ein anderer ResetEra-User verweist in einem trockenen Kommentar darauf, dass man irgendwie die Disney-Rechnung bezahlen müsse. Die Vermutung liegt schließlich nahe, dass Disney die Lizenzrechte für Star Wars nicht verschenken wird und Ubisoft entsprechend tief ins Portemonnaie greifen musste. Um diese Ausgaben zu kompensieren, scheint man den Kaufpreis in die Höhe zu treiben und mit einer Paywall zu arbeiten.
Auch wenn der Aufschrei innerhalb der Gaming-Community groß ist, scheint diese Praxis dennoch aufzugehen. Denn Play3 berichtet, dass die Ultimate Edition von Star Wars Outlaws die am häufigsten Vorbestellte Edition des Spiels sei.

Mehr zu Star Wars Outlaws findet ihr hier.

Weitere Beiträge

NEWS
PCPLAYSTATIONXBOX

Ubisoft auf der gamescom 2024: Spannende Enthüllungen erwartet

NEWS
PCPLAYSTATIONXBOX

XDefiant: Neuer Ubisoft-Shooter erhält ersten Patch

NEWS
PLAYSTATION

Stellar Blade: Update bringt neue Boss-Herausforderung

NEWS
PC

Kingdom Hearts ist bald auf Steam verfügbar!

NEWS
PCPLAYSTATIONXBOX

Warhammer 40.000 Rogue Trader: Neuer DLC und Steam-Deck-Support