Quelle: Annapurna Interactive
play-rounded-fill

Quelle: Annapurna Interactive

In einer Woche veröffentlichen BlueTwelve Studio und Annapurna Interactive das Katzenabenteuer Stray. Schon jetzt haben Entwickler und Publisher alle Gründe, um die Korken knallen zu lassen. Das Indie-Adventure gehört schon jetzt zu den meistbegehrtesten Spielen auf Steam.

video
play-rounded-fill

Die Liste der am meisten gewünschten Titel auf Steam hält aktuell eine Überraschung bereit. Platz 1 belegt nämlich nicht ein AAA-Titel wie Starfield. Auch das heißersehnte Zombie-MMO The Day Before wurde auf Platz 2 verdrängt. Tatsächlich belegt der Indie-Hit Stray von BlueTwelve Studio gerade die Spitzenposition, wodurch einmal mehr feststeht: Indie-Titel sind immer für eine Überraschung gut.
Gerade Annapurna Interactive scheint einen Riecher für echte Indie-Perlen zu haben. Schließlich gehören Titel wie What Remains of Edith Finch, Twelve Minutes, A Memoir Blue, Outer Wilds und Journey zum Portfolio des Publishers.

In Stray spielt ihr eine rotgetigerte Katze, die auf eine abenteuerliche Reise geht, um zu ihrer Familie zurückzufinden. Dafür durchstreift sie gemeinsam mit der Drohne B-12 die detailverliebten Straßen einer von Robotern belebten Stadt. Während ihr mit einigen von ihnen freundschaftlich Interagieren könnt, müsst ihr euch gegen andere zur Wehr setzen. Davon abgesehen müsst ihr auch euren Hirnschmalz unter Beweis stellen und einige Rätsel lösen, um so das große Geheimnis der unwirklichen Stadt zu lüften.

Stray erscheint ab dem 19.Juli nicht nur für PC, sondern auch für PlayStation. Mehr zu diesem atmosphärischen Adventure gibt es im letzten State of Play und auf der offiziellen Website.

Weitere Beiträge

NEWS

Ratchet & Clank: Zum Jubiläum gibt’s einen kleinen DLC

NEWS
PC

Fallout London: Großes Modding-Projekt erscheint später

NEWS
PLAYSTATION

Monster in Stellar Blade: Ein Blick hinter die Kulissen

NEWS
PC

Pioneers of Pagonia: Neue Ära mit Shared Co-Op Modus

NEWS
STREAMING

MckyTV rudert zurück: Doch kein Subathon zum Karriereende